Aja Gabel Das Ensemble

Musik und Liebe in „Das Ensemble“

Rezension von Barbara Hoppe.

Sie sind jung und sie sind ehrgeizig: Jana, Brit, Daniel und Henry sind 1994 zwischen 20 und 25 Jahre alt und auf dem besten Weg, Weltklassemusiker als Streichquartett zu werden. Wenn, ja wenn sie sich nicht selbst im Weg stehen, diszipliniert bleiben und sich weiterhin blind aufeinander verlassen können. Aber genau das ist das Problem: Wie lange…

Film Kulturmagazin Feuilletonscout

Neu im Kino: “Emma” nach Jane Austen

Emma Woodhouse, 21 Jahre alt, lebt Anfang des 19. Jahrhunderts mit ihrem Vater auf dem Landsitz Hartfield. Emma führt die dortige Gesellschaft an: Sie ist charmant und lustig, spielt Klavier und vor allem liebt sie es, ihre Freundinnen zu verkuppeln. Sie selbst …

Waschbärmania in Bräsenfelde: „Die Verwandelten“ von Thomas Brussig

Rezension von Barbara Hoppe.

Wenn Thomas Brussig schreibt, dann fahren die Bilder im Kopf Achterbahn. Es kommt nicht von ungefähr, das seine Romane „Helden wie wir“ und „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ („Sonnenallee“) erfolgreich verfilmt wurden und er zu „NVA“ das Drehbuch lieferte.

Auch mit „Die Verwandelten“ sieht man sich schon in der nächsten Brussig-Verfilmung.

Filmkritik: „La Gomera – verpfiffen und verraten“

Von Barbara Hoppe.

Wie soll man ihn nennen? Film noir? Mafiafilm? Oder einfach nur ein spannender, fordernder Krimi mit einer gesunden Prise schwarzem Humor? „La Gomera“ ist ein kleines Meisterwerk, das jedem Fan von Krawumm-Filmen mit stereotypen Helden und einer ebensolchen Lovestory nicht gefallen wird. Wer indes gepflegte Mafia-Film noir-Ironie-Filme schätzt, bei denen man nicht eine Sekunde geistig abschalten darf, die munter in der Chronologie springen, in denen es kein Schwarz und Weiß gibt und bei denen man sich glänzend unterhält, der ist bei „La Gomera“ absolut richtig aufgehoben.

Menschen im Museum. Kolumne von Susanne Falk

Menschen im Museum: “Ein Kindheitstrauma”

Kolumne von Susanne Falk.

„Nein! Nicht schon wieder! Das können die echt nicht mit uns machen!“
Das waren ziemlich genau meine Gedanken, als ich bereits im zarten Teenageralter zum fünften Mal in meinem Leben die Moorleichen im Schleswiger Schlossmuseum Gottorf anschauen musste. Mir kam es damals so vor, als habe man uns Schüler beinahe jedes Jahr dorthin gekarrt, um uns im Moor konservierte Leichen vorzuführen. Das nannte sich dann Heimatkunde. Mir bescherte es …

Claude Monet

Monet und seine Orte

Wer denkt, er habe schon alles von Monet gesehen, sollte unbedingt die aktuelle Ausstellung im Museum Barberini besuchen. Sie ist eine der umfangreichsten Retrospektiven, die dem Künstler jemals an einem deutschen Museum gewidmet wurde. Über 100 Gemälde laden ein, den Künstler neu zu entdecken.

Rezension von Barbara Hoppe.