Kategorie Archiv:

Archive of posts published in the category: Barbara Hoppe

Tipp zum Wochenende: “New York meets Berlin 2018 – Face to Face”

  Kunst statt Kicken. Wer am Samstagabend etwas anderes möchte als Fußballgetöse, sollte seine Schritte unbedingt  in die Galerie Anna25 lenken. Von Barbara Hoppe. Es war vor gut neun Jahren, als Berliner und New Yorker Künstler und Kunstliebhaber fanden, es wäre an der…

„Das Berliner Publikum ist wie Familie für mich“

  Die amerikanische Pop- und R&B-Sängerin Cassandra Steen singt bei der First Night der Classic Open Air. Von Barbara Hoppe. Wenn Cassandra Steen den Raum betritt, dann stellt ihre Präsenz alles in den Schatten. Groß ist sie und man spürt, dass diese Frau…

„Ein Gentleman in Arles“ oder warum wir Provence-Krimis so lieben

  Rezension von Barbara Hoppe. Peter Smith. Das klingt wie Max Mustermann. Unauffälliger kann ein Ex-Agent nicht heißen. Zumindest nicht in England. Wohl aber in Südfrankreich, genauer in Arles, im Herzen der Provence. Hierher zieht es den Mittsechziger, der nach einer aktiven Laufbahn…

Ausgezeichnet! Inklusion durch Kunst: „KAT18“ in Köln erhält den Best Practice Award 2018

  Es muss nicht immer die Kunst auf der großen Bühne und im Blitzlichtgewitter der Fotografen sein, die Beeindruckendes vollbringt. Das hat jüngst das Projekt „Kat18“ gezeigt. Unterstützt von den beiden Soroptimist Clubs Köln und Köln-Römerturm, entstand ein wunderbares Kunstprojekt, das in einer…

Entschleunigung durch Wandern: Gestern wie heute eine Sehnsucht

  Ein Ausstellungsbesuch von Barbara Hoppe. Den Wunsch nach Entschleunigung kannte man schon vor gut zweihundert Jahren. Damals, um 1800, kurz nach der Französischen Revolution, führten die gesellschaftlichen Umbrüche zu einer bewussten Hinwendung in Form von Muße sowie einer Selbst- und Welterkenntnis, die…

Ein Moment mit … Nacho Duato

  Barbara Hoppe sprach mit dem scheidenden Intendanten des Staatsballetts Berlin. In seine Intendanz am Staatsballett fielen die Inszenierungen „Dornröschen“, „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“, „White Darkness”, „Herrumbre“, „Castrati“, „Der Nussknacker“ sowie die Kreationen „Static Time“ und „Erde“. Seine Choreographien waren stets…

Ein Mord auf dem Lande: Katherine Webb „Die Frauen am Fluss“

  Rezension von Barbara Hoppe. Vielleicht sollte man im nächsten Sommerurlaub auf Strand und Meer verzichten und nach England fahren. Genauer in die Grafschaft Wiltshire, in die Nähe von Chippenham, rund 20 Kilometer von Bath und 160 Kilometer von London entfernt. Dort könnte…

Nicht ohne Hoffnung: “Ein anderes Leben als dieses” von Virginia Reeves

Virginia Reeves schreibt ein eindrucksvolles Drama aus dem Süden der USA. Rezension von Barbara Hoppe. Alabama, Anfang der 1920er Jahre. Roscoe T. Martin, mit Leib und Seele Elektriker, und seine Frau Marie, eine Lehrerin, ziehen auf die Farm von Maries verstorbenen Eltern. Beide…

Feuilletonscout im Video | Christian Erny über Arthur Lourié (1891-1966)

  Christian Erny ist ein phantastischer Pianist. Aber der Schweizer überrascht sein Publikum auch immer wieder – als Chorleiter des enthusiastischen Vokalensembles The Zurich Chamber Singers und als Musikpädagoge. Nun hob er den bis dato selten gespielten, russischen Komponisten Arthur Lourié aus dem…

Blogverzeichnisse