Längst kein Geheimtipp mehr: Pianist Jean Muller

Von Barbara Hoppe. Wer Jean Muller einmal live erlebt hat, vergisst sein leidenschaftliches Klavierspiel nicht so schnell. Ob Liszt, Brahms, Ligeti, Boumans, Prokofjew oder jüngst erst Bachs Goldberg-Variationen – der außergewöhnliche Pianist aus Luxemburg begeistert inzwischen nicht nur das Publikum, sondern auch die Kritiker. Er gehört zu der Generation junger Musiker, die mühelos den Spagat […]

Musik im Kopf, im Ohr und in der Seele – Wondratscheks Klavierroman und geballte Lyrik – eine Doppelrezension

Von Carsten Schmidt.   Der Autor Wolf Wondratschek gilt als Wanderer zwischen den Welten und Kulturen, ein Kenner der westlichen Welt, mit Gastdozentur in England, Aufenthalt in den USA und Mexiko, mit Wurzeln in Thüringen und Zweitwohnsitz in Wien. Seit dem Ende der 60er Jahre vertrieb er auf teilweise abenteuerliche Weise seine Liedgedichte und Poem-Bändchen, […]

„La BETTLEROPERa“. Moritz Eggert mit einer radikalen Neuinterpretation des klassischen Stücks an der Neuköllner Oper

Tipp zum Wochenende: Partnertausch am Prinzregentenplatz

Julia Maschke, Studentin der Operndramaturgie an der Theater-Akademie »August Evending«, bettet ihren Zopf über die Schulter. Den von alten Mozart-Inszenierungen hingegen schneidet sie ab. Mit Regisseur Bruno Klimek, dem Münchner Kammerorchester und sechs Debütanten bürstet sie Così fan tutte gegen den Strich und sagt: So machen’s alle – wir nicht! Von Stephan Reimertz. Così fan […]

Ein wahrer Strukturalist: Mikhail Pochekin spielt Sonatas & Partitas von Johann Sebastian Bach

Von Ingobert Waltenberger. Ein wahrer stilistischer Nachfahre von Nathan Milstein, überzeugt der junge russische Violinist mit einer ganz persönlichen, klarlinigen, völlig unsentimentalen Interpretation der so kosmisch irrlichternden Solostücke von Bach für Violine. Als wahrer Strukturalist lässt Mikhail Pochekin seinen vollen, klar konturierten Geigenton monochrom in allen Weiß-, Grau- und Schwarz-Schattierungen aufblühen. Vibrato setzt Pochekin dankenswerterweise […]

„Ausgekafkat“. Der Debütroman von Carsten Schmidt führt uns in die Denkwelt der Geisteswissenschaftler

Als ich Carsten Schmidt kennenlernte, merkte ich schnell: Die Welt der Bücher ist sein Zuhause. Mehr noch: Es sind die Geisteswissenschaften, in denen er sich rundum wohlfühlt. Und doch ist bei ihm auch immer ein gesunder und durchaus kritischer Blick auf die Realität. In seinem ersten Roman „Ausgekafkat“ macht Carsten Schmidt jetzt genau dies zum […]