Heimkino: „The Good, the Bad and the Ugly“

Gönnen Sie sich Sergio Leones Klassiker in voller Länge. Zweieinhalb Stunden allerfeinster Italo-Western mit Clint Eastwood (The Good / der Blonde), Lee van Clef (The Bad / Sentenza) und Eli Wallach (The Ugly / der Hässliche). 200.000 Dollar, illusionslose und amoralische Desperados, der amerikanische Sezessionskrieg und nur eine weibliche Rolle – wer Western liebt, ist hier bestens aufgehoben!

„Die Detektive vom Bhoot-Basar“ von Deepa Anappara zeigt das wahre Indien

Rezension von Barbara Hoppe.

“Wir treten raus in den Smog, der sich in jeden Winkel der Stadt eingenistet hat und unsere Zungen mit einer Ascheschicht bedeckt. Wieder müssen wir einen Fremden nach der Richtung fragen“. Der neunjährige Jai und seine Freundin Pari haben sich weit über die Grenzen ihres Bastis, der illegalen Siedlung, in der sie Zuhause sind, hinausgewagt. Mit der Purple Line und zusammengeliehenem und geklautem Geld aus der Flasche mit dem Notgroschen sind sie „in die Stadt“ gefahren, um nach ihrem Freund zu suchen. Omvir ist verschwunden wie zuvor schon Bahadur. Die beiden Jungen sind wie vom Erdboden verschluckt.

Menschen im Museum. Kolumne von Susanne Falk

Menschen im Museum: “Die große Leere”

Alles hat geschlossen. Unser erweitertes Kinderzimmer, in dem, seltsam genug, jede Menge toter Tiere herumstehen, hat zu. Also kein Naturhistorisches Museum Wien am Wochenende. Auch kein Technisches Museum, kein Kunsthistorisches Museum, kein Haus der Musik, keine Schatzkammer, kein Schloss, kein nix.