Menschen im Museum. Kolumne von Susanne Falk

Menschen im Museum: “Die dunkle Seite der Archivarin”

Kolumne von Susanne Falk. Sie trägt keine Handschuhe! Rey fasst das wertvolle Artefakt einfach so mit ihren bloßen Händen an! Und während sich alle anderen Zuschauer in Kinosaal mit Genuss dem Kinoereignis des Jahres hingeben, erliege ich der Déformation professionnelle und kann an nichts anderes… Weiterlesen »Menschen im Museum: “Die dunkle Seite der Archivarin”

Mit ungewöhnlichem Programm, das überzeugt: Das Armenian State Symphony Orchestra

Rezension von Barbara Hoppe. Ist es mutig, gleich zu Beginn des Beethoven-Jahres eine Konzerttournee ganz ohne Beethoven zu machen? Oder vielleicht doch eher klug, angesichts der Krisen der Welt mit einem Programm zu reisen, das mühelos die östliche und westliche (Musik)Kultur verbindet? Schaut man auf… Weiterlesen »Mit ungewöhnlichem Programm, das überzeugt: Das Armenian State Symphony Orchestra

Blühende Zaubergärten in irisierenden Tönen: die Klaviermusik von Charles-Valentin Alkan

Paganini, Chopin, Liszt – fehlt da nicht noch ein Name, da war doch noch jemand von Bedeutung? Spätestens seit den meisterlichen Alkan-Aufnahmen von Marc-André Hamelin für Hyperion oder von Pascal Amoyel für LDV dürfte für Klaviermusikinteressierte Charles-Valentin Alkan, der französische Klaviervirtuose und Komponist sowie das eine oder andere seiner Werk ein Begriff sein.

Tipp zum Wochenende: Das Armenian State Symphonie Orchestra mit Violinvirtuose Maxim Vengerov in Berlin

Am Sonntag, dem 12. Januar 2020 um 20 Uhr spielen das Armenian State Symphonie Orchestra und Violinvirtuose Maxim Vengerov die Europa-Premiere der 2. Sinfonie des armenischen Komponisten John Ter-Tatevosian “The Fate Man” sowie deutsche, französische und maltesische Werke in der Philharmonie Berlin Weitere Infos und… Weiterlesen »Tipp zum Wochenende: Das Armenian State Symphonie Orchestra mit Violinvirtuose Maxim Vengerov in Berlin

“Fast Fashion. Die Schattenseite der Mode.” Die Ausstellung in Berlin ist gut und wichtig

Hand aufs Herz: Wie oft denken wir noch an den großen Brand in Bangladesch? Als vor sechs Jahren bei dem Einsturz des Rana Plaza über 1.000 Menschen starben? Frauen und Männer, die unter menschenunwürdigen Bedingungen und zu Billigstlöhnen Kleidung für die Welt produzierten. Wer denkt an die vielen anderen Menschen, die an ähnlichen Orten bei Bränden oder durch mangelhaften Arbeitsschutz starben oder schwere gesundheitliche Schäden davontragen?