Es lebe die Novelle!

  Hartmut Lange gehört zu den ganz großen Novellisten unserer Tage. Für alle, die ihn noch nicht kennen wird es höchste Zeit, sein Werk zu entdecken. Von Barbara Hoppe. Es war wohl sein Leben, das Hartmut Lange dieses Gefühl für Stimmungen und Zwischenwelten mitgab. Als Sohn eines Metzgers und einer Verkäuferin in Berlin-Spandau geboren, wurde […]

Salzburger Festspiele: Der etwas andere Orgasmus

    In der Fürsterzbischöflichen Felsenreitschule verkörpert Asmik Grigorian eine ungewohnte Salomé. Romeo Castellucci bietet eine ikonographisch durchgearbeitete Inszenierung. Franz Welser-Möst zeigt wiederum, wie er einer der großen Kapellmeister unserer Zeit wurde. Eine Frage bleibt aber auch diesmal offen. Von Stephan Reimertz. Sie waren noch nie im Opernhaus? Ausgezeichnet! Salomé von Richard Strauss eignet sich […]

Ein Moment mit … Pianist Benjamin Engeli

Er studierte Horn und Klavier, war Mitglied des Tecchler Trios und ist Mitglied des Gershwin Piano Quartet. Nun hat der Schweizer Pianist Benjamin Engeli sein jüngstes Soloalbum mit Klavierwerken von Brahms vorgelegt. Feuilletonscout sprach mit dem Künstler. Von Barbara Hoppe.   Feuilletonscout: Brahms sagte einst „Studiert Bach, dort findet ihr alles!“ Wie gut haben Sie Bach […]

Salzburger Festspiele: Im Drehschwindel von Macht und Liebe

     L’incoronazione di Poppea, Claudio Monteverdis epochales »Drama in musica«, offenbart, in welche Richtung sich die Oper entwickeln sollte. William Christie zeigt, was aufgeklärte Aufführungspraxis zu leisten vermag. Jan Lauwers inszeniert das Stück als Ballettoper, wobei man das Wort »Ballett« in Anführungsstriche setzen kann. Von Stephan Reimertz. Hätten Sie sich im siebzehnten Jahrhundert wohler […]

„Bunt interessiert mich nicht, mich interessiert farbig“. Ein Besuch im Atelier von Paola Neumann

  Von Barbara Hoppe. Hell und licht ist der große Raum. Der Fußboden ist weiß, die Wände ebenso. Hier hängen sie, die großformatigen Bilder von Paola Neumann. Das Auge bleibt hängen an den klaren Farben, intensiv leuchtend, unspezifisch in der Form. Sie lassen viel Raum für eigene Gedanken und Interpretationen. Der Fantasie sind keine Grenzen […]

Salzburger Festspiele: Aida Garifullina und Plácido Domingo fischen Perlen

    Die konzertante Aufführung der Pêcheurs de Perles von Georges Bizet ist einer der musikalischen Höhepunkte der diesjährigen Salzburger Festspiele. Ein altgedienter spanischer Tenor und eine blutjunge russische Diva versetzten das Publikum in Trance. Von Stephan Reimertz. Als Napoléon III. das Neue Paris anlegen ließ, Baron Hausmann die Boulevards durch die Stadt zog und das […]

!Tipp: Intrigen und ausrangierte Spione. Mick Herron zeigt in „Slow Horses“ die böse Seite des Agentenlebens

  Rezension von Barbara Hoppe. Alkohol, Drogen, vermasselte Einsätze oder einfach nur der Sündenbock. Wer im Slough House des MI5 landet, ist ein Slow Horse. Ein ausgedienter Gaul, den der Geheimdienst auf elegante Weise nicht loswerden kann, aber loswerden möchte. Chef dieser Außenstelle ist Jackson Lamb. Wir sind einem solchen Typen schon einmal bei Reginald […]

Salzburger Festspiele: Die Dame sticht

  Pique Dame von Tschaikowsky in der Inszenierung von Hans Neuenfels besticht durch präzise ausgearbeitete Personenregie und überzeugende szenische Einfälle. Mariss Jansons dirigiert die hochkultiviert musizierenden Wiener Philharmoniker. Von Stephan Reimertz. Ein Mann verliebt sich in die mit einem reichen Nebenbuhler verlobte Frau. Da er kein Geld hat, glaubt er, sie nur für sich gewinnen […]