Susanne Falk

menschen-mit-musik

Menschen mit Musik: „Get into my car“

Kolumne von Susanne Falk.

Es muss ja nicht unbedingt Billy Ocean sein. Aber Musik und Autos gehen schon seit Jahrzehnten eine fruchtbare Verbindung miteinander ein. Das geht von dem nahezu unerträglich weichgespülten „Take Me Home, Country Roads“ eines John Denver bis zum bewusst monotonen…

menschen-mit-musik

Menschen mit Musik: „Gondola, gondola!“

Kolumne von Susanne Falk.

Sie singen nicht mehr! Venedig war in diesem Sommer nicht nur etwas weniger überfüllt als früher, es war auch deutlich stiller. Die Gondolieri fahren natürlich immer noch Touristen über den Canal Grande und durch die Kanäle drumherum, aber sie tun dies jetzt…

menschen-mit-musik

Menschen mit Musik: „Ein kleines Chaos“

Kolumne von Susanne Falk.

Wenn es etwas Gutes an den letzten Monaten gab, dann war es die Ruhe, die sich zwischen 22 und 23.30 Uhr einstellte, um einen der bekannten Streamingdienste „leer“ zu schauen. So kam es, dass ich mich nachts um 23.15 Uhr in Peter Gregson verliebte.

menschen-mit-musik

Menschen mit Musik: „Aller Anfang“

Kolumne von Susanne Falk.

Ich hab sie geliebt! Meine erste Blockflötenlehrerin war eine Seele von Mensch und wenn ich heute, oft zusammen mit meinen Kindern, die Flöte heraushole und spiele, dann kommt das gleiche, gute Gefühl zurück. Musik ist ein Zuhause für die Seele…

menschen-mit-musik

Menschen mit Musik: „Viva Vivaldi!“

Kolumne von Susanne Falk.

„Mama, der Sturm! Das ist der Sturm!“

Das jüngste Kind steht begeistert vor mir und freut sich an der Musik, die aus dem Radio kommt und die so gut zum Wetter passt. Aber woher weiß das Kind denn nun wieder, wie das Stück heißt?

menschen-mit-musik

Menschen mit Musik: „Austropopper“

Kolumne von Susanne Falk.

Ich wohne leider nicht im Gemeindebau. Das täte ich aber gerne. Und das liegt nicht daran, dass Wiens sozialer Wohnungsbau Möglichkeiten für einkommensschwache Familien eröffnet, von denen anderen Städte nur träumen können. Nein, es liegt an Wolfgang Ambros. Ich wäre schlichtweg auch gerne einmal eine „Blume aus dem Gemeindebau“