Barbara Hoppe

„Und doch fallen wir glücklich“ von Enrico Galiano

Wenn ein Lehrer ein Buch über Jugendliche schreibt, kann das richtig gut werden. Rezension von Barbara Hoppe

Enrico Galiano ist Lehrer. Aber nicht nur das: Er wird verehrt wie ein Popstar. Der 42-jährige zählt zu den besten 100 Lehrern Italiens, auf Facebook hat er über 85.000 Follower und unter dem Hashtag #poettepiste (Gedichteumarmen) schuf er eine pro-Gedichte-Bewegung, die mit Flashmobs und Plakatierungen die Welt mit Lyrik beglückt.
Mit seinem Debütroman…

Heimkino: Choderlos de Laclos‘ „Gefährliche Liebschaften“ von Stephen Frears

Hermann Hesse fand, dass „Gefährliche Liebschaften“ (Les Liaisons dangereuses) „Unter den erotischen und gesellschaftskritischen Romanen des französischen 18. Jahrhunderts vielleicht der klügste, kühlste, unsentimentalste“ sei. „Literarisch und psychologisch glänzend.“
Tatsache ist, dass der einzige Roman des Offiziers Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos seinen Ruhm bis heute begründet. Seine „Gefährlichen Liebschaften“, erschienen im Jahr 1782 und galten schon damals als bester Roman des 18. Jahrhunderts. Bereits …

Was wir lesen: Literatur im 21. Jahrhundert

Zwei neue Bücher, die zum ersten Mal auf Deutsch erscheinen. Beide geschrieben von jungen Autoren. „Rote Kreuze“ von Sasha Filipenko, 1984 in Minsk geboren, und „Nach Mattias“ des 1983 in den Niederlanden geborenen Peter Zantingh. Anlass, einmal über Literatur im 21. Jahrhundert nachzudenken.
Von Barbara Hoppe.

Wenn Recht nicht immer Gerechtigkeit bedeutet: „Pandora. Auf den Trümmern von Berlin“ von Amber & Berg

Amber & Berg ist das neue Traumpaar unter den Autoren historischer Kriminalromane. Rezension von Barbara Hoppe.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer dieses Buch in die Hand nimmt, braucht keine Ausgangssperre. Der bleibt freiwillig zu Hause. „Pandora. Auf den Trümmern von Berlin“ führt uns ins Jahr 1948, mitten hinein eine Stadt, die zwischen Ruinen versucht, auf die Beine zu kommen, mitten hinein in die Berlin-Blockade. Und mitten hinein in die Welt der Zuhälter, Huren und Kleinganoven. Und das absolut fesselnd.

Claude Monet

Zwei wunderbare Filme laden ein, Claude Monet neu zu entdecken

Es ist eine großartige Ausstellung im Museum Barberini: Über 100 Gemälde laden ein, Claude Monet neu zu entdecken. Es ist eine der umfangreichsten Retrospektiven, die dem Künstler jemals an einem deutschen Museum gewidmet wurde. Und nun ist das Haus bis auf Weiteres geschlossen. Die schönsten Bilder des Malers hängen hinter verschlossenen Türen.

Wie gut, das sich zwei Fernsehsender rechtzeitig um den Künstler und seine Bilder gekümmert haben. Der RBB und ARTE laden ein, den Impressionisten auch außerhalb der Museumsmauern zu entdecken.