Außergewöhnlich (Musik)

Back to the roots: Benjamin Bernheim singt einen exemplarischen Faust in der „Ur-Fassung 1859“ mit gesprochenen Dialogen

Rezension von Ingobert Waltenberger.

Das CD-Buch aus einer der innovativsten Klassik-Werkstätten, Bru Zane, mit Gounods „Faust“, Vol. 22 der Edition, bezeugt nichts weniger als eine musikhistorische Großtat. Es geht um das Verständnis der Entwicklung der französischen Oper im 19. Jahrhundert

Kulturtipp: Pianistin Layla Ramezan mit einem musikalischen Tableau aus Ost und West in Berlin

Im letzten Jahr begeisterte Layla Ramezan mit ihrem Album „100 years of Iranian Piano Music Vol. 2“ die Presse.

Am 11. März 2020 spielt die Pianistin Auszüge des Albums sowie Werke traditioneller französischer Komponisten, die starken Einfluss auf die iranischen Kompositionen hatten. Das Konzert wird die Form eines musikalischen “Tableaus” haben, in dessen Verlauf die verschiedenen Stücke gemischt werden, unterbrochen von elektronischen Intermezzi und Improvisationen.

Johann Sebastian Bach

Eine Offenbarung: Boris Bloch spielt Johann Sebastian Bach „Piano Works Vol. 8“

Rezension von Ingobert Waltenberger.In der Flut der Bach-Aufnahmen ist es gar nicht so leicht, Pianisten mit Wiedererkennungswert zu finden. Denen nicht die akademische Frage nach einem möglichst  „ursprünglichen“ Klang (Cembalo, Orgel, Hammerklavier) alle Aufmerksamkeit gilt, sondern die das Bach‘sche Universum wie einen Regenbogen an Stilen… Weiterlesen »Eine Offenbarung: Boris Bloch spielt Johann Sebastian Bach „Piano Works Vol. 8“

Stippvisite London: Ein neuer Stern am Klavierhimmel?

Die Preisträgerin des Wettbewerbs der Cambridge University Musical Society, Churen Li, spielte am Wochenende Rachmaninows c-moll-Konzert in der West Road Concert Hall in Cambridge. Kapellmeister Jac van Steen trieb das junge Cambridge University Orchestra zu plastischer Musikgestaltung an. Problematischer Mitspieler jedoch war der Saal selbst.

Von Stephan Reimertz.

„Sing, sing, ye Muses“

Das Ensemble Correspondances mit Mezzosopranistin Lucile Richardot lässt in barocker Musik schwelgen. Rezension von Barbara Hoppe.

Kaum erklingen die ersten Töne und kaum setzt Lucile Richardot mit „Care-charming sleep“ an, verschwimmen die geschwungenen Zuschauertribünen der Berlin Philharmonie. Das zeitlos moderne Ambiente verschwindet hinter den barocken Tönen und unvermittelt fühlt man sich um rund 400 Jahre zurückversetzt…

Acht Musikanten suchen eine Symphonie

Komödie von Eugène Ionesco? Musikstück von John Cage? Bühnenphantasie von Robert Wilson? Schauspielerdrill von Johann Kresnik? Bewusstseinsstrom von James Joyce? Kasperlade von Herbert Achternbusch? Reklame des Münchner Fremdenverkehrsverbandes? Weit gefehlt! Der Zürcher Tom Luz huldigt München in einer Sommerabendphantasie Ende Januar und präsentiert dabei ein… Weiterlesen »Acht Musikanten suchen eine Symphonie

Amorphe Kraft und raumgreifende Klangfülle: Isang Yun

Von Ingobert Waltenberger. Absolute Musik per se kann keine politische Umstände vermitteln, aber ein Komponist wie Isang Yun hat mit Musik traumatische Erlebnisse in Klang und damit in universal verständliche Emotionen gegossen. Nach dem Koreakrieg wählte der Komponist Berlin als Wahlheimat. In Darmstadt wurde er… Weiterlesen »Amorphe Kraft und raumgreifende Klangfülle: Isang Yun