Feuilletonscout gratuliert… der Tänzerin Isadora Duncan und allen anderen Geburtstagskindern

Isadora Duncan gilt als Wegbereiterin des modernen sinfonischen Ausdrucktanzes. Sie lehnte das klassische Ballett ab und entwickelte  neue Bewegungs- und Empfindungsformen. Dabei orientierte sie sich am griechischen Schönheitsideal und war bestrebt, den antiken Tanz wiederzubeleben. Der Lebensweg der am 27. Mai 1877 geborenen entwickelte sich tragisch. Nach dem ihre Kinder bei einem Unfall ums Leben…Continue reading Feuilletonscout gratuliert… der Tänzerin Isadora Duncan und allen anderen Geburtstagskindern

„Eyes Wide Open“: Theater- und Tanzperformance auf Kampnagel

„Eyes Wide Open“: Theater- und Tanzperformance auf Kampnagel

Eine untergegangene Zivilisation. Neun Kinder, die, auf sich allein gestellt, in der postdigitalen Landschaft zurechtkommen müssen. Ihr Zuhause – ein Unterschlupf aus Ästen und Fundstücken. Ihr Halt: Tablets, hinter deren schimmernden Displays die Vergangenheit konserviert ist. Regisseurin Barbara Schmidt-Rohr und ihre jungen Darsteller arbeiten bereits zum zweiten Mal, allerdings in minimaler Änderung der Besetzung, zusammen.…Continue reading „Eyes Wide Open“: Theater- und Tanzperformance auf Kampnagel

tanz. verwittert“. Eine Tanzperformance durch die Räume der Glyptothek München

“tanz. verwittert“. Eine Tanzperformance durch die Räume der Glyptothek München

Antike Götter, Halbgötter und Mischwesen bevölkern die Räume der Glyptothek München. Manche schon ein wenig verformt, deutlich Spuren der Zeit tragend. Und doch, dazwischen, bewegen sich Tänzer und Musiker.  Das Publikum folgt ihnen, wird durch die Räume des ältesten öffentlichen Museum Münchens geführt, reist durch einen Skulpturenwald, beginnend in archaischer Zeit (6. Jh. v. Chr.),…Continue reading “tanz. verwittert“. Eine Tanzperformance durch die Räume der Glyptothek München

„Das Eigene | Heimat“ am Societaetstheater Dresden

„Das Eigene | Heimat“ am Societaetstheater Dresden

Heimat. Volkslieder und Volkstanz. Nichts, was man unbedingt auf deutschen Ballettbühnen findet, doch etwas, was uns trotz neuer Medien und globaler Popkultur prägt. Traditionen, die bekannt, wenn auch häufig nicht mehr geläufig sind, schon gar nicht beherrscht werden. In Zeiten von Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen und Gruppen wie Pegida in Dresden rückt der Begriff…Continue reading „Das Eigene | Heimat“ am Societaetstheater Dresden

„Nijinksy“ von John Neumeier wieder am Hamburg Ballett

„Shakespeare Dances“ am Hamburg Ballett John Neumeier

Drei Stunden und 45 Minuten – man braucht Sitzfleisch bei John Neumeiers „Shakespeare Dances“. Der US-amerikanischer Tänzer und Choreograf, der seit 1973 Hamburgs Ballett prägt und es zu einer der führenden deutschen Ballettkompagnien gemacht hat, beschäftigt sich schon seit 1971 immer wieder mit Werken von William Shakespeare. Damals erregte er erstmals aufsehen mit „Romeo und…Continue reading „Shakespeare Dances“ am Hamburg Ballett John Neumeier

„Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart an der Oper Leipzig. Ballett von Mark Schröder

„Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart an der Oper Leipzig. Ballett von Mario Schröder

Das Requiem von Mozart gehört zu den düstersten Werken des Komponisten. Die Tatsache, dass er noch vor Vollendung der Komposition starb, macht es noch ein wenig geheimnisvoller. Bis heute schwebt das Ahnungsvolle des nahen Todes über dem Stück, das im Auftrag der Witwe von Mozarts Schülern vollendet wurde. Ballett, Chor und das Gewandhausorchester in Leipzig…Continue reading „Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart an der Oper Leipzig. Ballett von Mario Schröder

„Einer flog über das Kuckucksnest“ als Tanztheater am Schauspielhaus Bochum

„Einer flog über das Kuckucksnest“ als Tanztheater am Schauspielhaus Bochum

Es war eine Paraderolle für Jack Nicholson, die Figur des Randle Patrick McMurphy in Miloš Formans Film „Einer flog über das Kuckuckusnest“ aus dem Jahr 1975. Darin spielt er einen Verurteilten, der, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen, eine psychische Krankheit vortäuscht und so in die vermeintlich angenehmere Unterkunft einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt eingewiesen wird. Doch…Continue reading „Einer flog über das Kuckucksnest“ als Tanztheater am Schauspielhaus Bochum

„The Middle Ages“, Tanz-Performance im HAU2 in Berlin

„The Middle Ages“, Tanz-Performance im HAU2 in Berlin

Unsere Zeit oder besser: unser Zeitalter. Was ist das? Gibt es feste Werte und Normen? Leben wir nicht völlig „mittig“? Mehrdeutig? Das eine wie das andere zulassend? Uns unweigerlich die Frage stellend, in welcher Epoche wir eigentlich leben, wo wir uns historisch verorten wollen. Der amerikanische Tänzer, Choreograf und Bildende Künstler Andros Zins-Browne steckt seine…Continue reading „The Middle Ages“, Tanz-Performance im HAU2 in Berlin

40 Jahre „The Rocky Horror Picture Show“

40 Jahre „The Rocky Horror Picture Show“

Ab Ende November auf der Bühne in Kiel Eigentlich hat man selbst Schuld, wenn man sich „The Rocky Horror (Picture) Show“ – auf der Bühne oder im Kino – nur anschaut. Längst gehört es zum guten Ton, mit Wasserpistolen, Klopapierrollen, Leuchtstäben und Toastscheiben anzurücken, die Szenen imitierend mitzusingen und mitzutanzen, hüpfend in den Stuhlreihen „The…Continue reading 40 Jahre „The Rocky Horror Picture Show“