Ballett

Romeo & Julia als exzessive Tanzperformance

  Am Gärtnerplatztheater in München stellen Erna Ómarsdóttir und Halla Ólafsdóttir ihre Version von Shakespeares Tragödie mit der Musik von Sergej Prokofjiew vor. Von Stephan Reimertz. Diese Verbindung von Ballett, Tanztheater, Ausdruckstanz und Performance, die immer neuen Menschenknäuel, Drehungen, Verdrehungen, die Einbeziehung der menschlichen Stimme, der permanente Stilwechsel, all das wäre in Reykjavík sicher eine Sensation.… Weiterlesen »Romeo & Julia als exzessive Tanzperformance

Gelsominas Totentanz

  Am Gärtnerplatz in München choreographiert Marco Goecke La Strada nach dem Film von Fellini und der Musik von Nino Rota als abstrahiertes Handlungsballett. Dem cineastischen Überschwang der Vorlage stellt er eine eigene Version entgegen: düster und stringent durchstilisiert. Von Stephan Reimertz. Mit dem Neorealismus ist es wie mit dem Erzengel Gabriel: alle reden von… Weiterlesen »Gelsominas Totentanz

Ein Moment mit … Nacho Duato

  Barbara Hoppe sprach mit dem scheidenden Intendanten des Staatsballetts Berlin. In seine Intendanz am Staatsballett fielen die Inszenierungen „Dornröschen“, „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“, „White Darkness”, „Herrumbre“, „Castrati“, „Der Nussknacker“ sowie die Kreationen „Static Time“ und „Erde“. Seine Choreographien waren stets elegant im Stil, oft melancholisch im Ausdruck, immer mit dem Fokus auf… Weiterlesen »Ein Moment mit … Nacho Duato

Zappelduster zwischen Bein und Lichtschrein

  Überall in München liest man: Jean & Antonín. Ein cooles Modelabel? Ein Künstlerpaar? Ein neues Café im Glockenbachviertel? Weit gefehlt: Ein Doppel-Tanztheater zu Musik von Sibelius und Dvořák am Gärtnerplatz! Stephan Reimertz taucht ein in die Zwischenwelt. Der neue Tanz ist nekrophil, so geht es auch mal ohne Stil. Am Dienstag stiegen Jean & Antonín… Weiterlesen »Zappelduster zwischen Bein und Lichtschrein
Junge Nashörner in Salzburg

Junge Nashörner in Salzburg

  Der rumänisch-französische Dichter Eugène Ionesco, geboren als Eugen Ionescu, war Realist. Seine Dichtung zeigt die Menschen, wie sie sind. In seinem Stück Rhinocéros von 1958 verwandeln sie sich mitten auf der Bühne in Nashörner. Die Salzburger Kammerspielen geben den Klassiker des Theaters jetzt einmal anders – als Jugendballett. Stephan Reimertz wagt sich in den Zoo.… Weiterlesen »Junge Nashörner in Salzburg
Ruhrtriennale 2017

Ruhrtriennale 2017

Es ist wieder soweit: Die fünfte Ruhrtriennale beginnt, in diesem Jahr zum letzten Mal unter der künstlerischen Leitung des niederländischen Theater- und Opernregisseurs Johan Simons. Unter dem Motto „Seid umschlungen“ hat er zum Ziel ausgerufen, „mit allen unseren Kräften die Annäherung an die Bewohner des Ruhrgebiets [zu] suchen, an die Arbeitenden und an die Arbeitslosen“.… Weiterlesen »Ruhrtriennale 2017
Shen Yun – klassische chinesische Tradition. Große Shows in Berlin und Frankfurt am Main

Shen Yun – klassische chinesische Tradition. Große Shows in Berlin und Frankfurt am Main

Sie tanzen klassischen chinesischen Tanz, chinesische Volkstänze und Tänze nationaler Minderheiten Chinas: Shen Yun. Die Tänzer kommen aus New York, wo das Ensemble 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, die 5000 Jahre alte chinesische Kulturgeschichte wiederzubeleben und damit Kunstformen, die nach der Kulturrevolution mehr und mehr in Vergessenheit gerieten und zu verschwinden drohen. In China… Weiterlesen »Shen Yun – klassische chinesische Tradition. Große Shows in Berlin und Frankfurt am Main
Feuilletonscout gratuliert ... Marcia Haydée. Die großartige Tänzerin feiert in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag

Feuilletonscout gratuliert … Marcia Haydée. Die großartige Tänzerin feiert in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag

  Sie galt als Muse von John Cranko, dem 1973 mit nur 46 Jahren gestorbenen Leiter des Stuttgarter Balletts. Unter seiner Führung wurde sie Primaballerina der Compagnie. 1976 übernahm Marcia Haydée seine Rolle und leitete das Haus zwanzig Jahre lang. Immer wieder arbeitete sie auch mit anderen Ballettgrößen wie Maurice Béjart oder John Neumeier zusammen… Weiterlesen »Feuilletonscout gratuliert … Marcia Haydée. Die großartige Tänzerin feiert in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag
„Men and Women“. Ballett von Antoine Jully am Oldenburgischen Staatstheater

„Men and Women“. Ballett von Antoine Jully am Oldenburgischen Staatstheater

  Oscar Wilde sagte einst: „Zwischen Männern und Frauen ist keine Freundschaft möglich. Da gibt es nur Leidenschaften: Feindschaft, Anbetung, Liebe – aber keine Freundschaft.“ Das Staatsballett Oldenburg bringt dieses menschliche Beziehungsgeflecht in „Men and Women“ in einem emotionalen Akt auf die Bühne. Kein Handlungsballett führt den Zuschauer sanft durch den Abend, sondern Gefühle, die… Weiterlesen »„Men and Women“. Ballett von Antoine Jully am Oldenburgischen Staatstheater
„Gefährliche Liebschaften“: Ballett in Quedlinburg

„Gefährliche Liebschaften“: Ballett in Quedlinburg

  „Gefährliche Liebschaften“ – was hat dieser Briefroman aus dem Jahr 1782 nicht schon die Gemüter bewegt! Beim Erscheinen bereits ein Skandal – der Autor schaffte es spielend, in den Briefen stilistisch den Absender zu charakterisieren,  was als Novum in der Literatur mehr als anstößig war – beflügelte Theater-, Oper- und Filmemacher über Jahrhunderte. Allein… Weiterlesen »„Gefährliche Liebschaften“: Ballett in Quedlinburg
"Ravel" - Ballett am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin

“Ravel” – Ballett am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin

Igor Strawinsky nannte ihn den „Schweizer Uhrmacher“ unter den Komponisten: Maurice Ravel (1875 – 1937), dessen Name fast immer mit dem „Boléro“ und dessen gleichförmigen, sich steigernden n Rhythmus in einem Atemzug genannt wird, kämpfte Zeit seines Lebens gegen konventionelle Kompositionsstrukturen und ihre Befürworter an. Der Sohn einer Französin und eines Schweizers, in Paris geboren,… Weiterlesen »“Ravel” – Ballett am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin
Shakespeare: „Prosperos Insel“ am Musiktheater Gelsenkirchen

Shakespeare: „Prosperos Insel“ am Musiktheater Gelsenkirchen

  Kurz bevor das Jubiläumsjahr zum 400. Todestag von William Shakespeare zu Ende geht, ist das 1611 entstandene Alterswerk des Dramatikers – „Der Sturm“ – nun auch als Ballett von der Choreographin Bridget Breiner zu sehen. Das Musiktheater Gelsenkirchen tanzt die Erfolgsproduktion, die bereits im Sommer bei den Recklinghäuser Ruhrfestspielen Premiere hatte unter dem Titel… Weiterlesen »Shakespeare: „Prosperos Insel“ am Musiktheater Gelsenkirchen
„Nijinksy“ von John Neumeier wieder am Hamburg Ballett

„Nijinksy“ von John Neumeier wieder am Hamburg Ballett

    Ein letztes Mal steht er vor seinem Publikum, im Januar 1919, im Suvretta-Haus in St. Moritz, tanzt, bevor ein Nervenzusammenbruch mit diagnostizierter Schizophrenie  seiner Karriere ein Ende setzt. Vaslav Nijinsky gehört zu den größten Balletttänzern und Choreographen, sein Name gilt als Synonym für perfekte Tanzkunst, seine Sprünge wirkten schwerelos und wie in der… Weiterlesen »„Nijinksy“ von John Neumeier wieder am Hamburg Ballett