Sechs junge Leipzigerinnen in chorischen Stratosphären

Von Dr. Ingobert Waltenberger. »Sjæl« oder auch »Själ« ist das dänische bzw. schwedische Wort für Seele. In der Welt der Musik ist es lautmalerisch synonym für ein formidables, rein weibliches sechsköpfiges a capella Ensemble aus Leipzig. Sjaella wurde ursprünglich unter dem Namen „Chickpeas“ im Mai 2005 von zehn- bis 13-jährigen Mädchen, die in der Leipziger […]

Es darf geschwatzt und geschimpft werden: Klaviertrios von Kongold und Zemlinsky mit dem Stefan Zweig Trio

    Nach dem Beaux Arts Trio 1990 und dem Pacific Trio 2014 ist das Stefan Zweig-Trio die dritte Klaviertrioformation, die sich diese Kombination von Klaviertrios aus der Zeit des Wiener Jugendstils als Programm für eine CD gewählt hat. Das relativ junge Trio (Gründung 2012 in Wien) mit Sibila Konstantinova (Klavier), Kei Shirai (Violine) und […]

Französin als force majeure der Cembalomusik des 17. Jahrhunderts – Marie van Rhijn spielt Elisabeth Jacquet de la Guerre

Von Ingobert Waltenberger. Als Musikerin und noch dazu Komponistin im 17. Jahrhundert erfolgreich und angesehen zu sein, war die ultimative Ausnahme. Oder wollen wir Sensation sagen? Es gab weder Musikunterricht für Frauen noch sonstigen institutionellen Beistand. Élisabeth Jacquet stammte aber aus einem musikalischen Haus und der Vater, Organist der Kirche auf der Pariser Île Saint-Louis, […]

Ein wahrer Strukturalist: Mikhail Pochekin spielt Sonatas & Partitas von Johann Sebastian Bach

Von Ingobert Waltenberger. Ein wahrer stilistischer Nachfahre von Nathan Milstein, überzeugt der junge russische Violinist mit einer ganz persönlichen, klarlinigen, völlig unsentimentalen Interpretation der so kosmisch irrlichternden Solostücke von Bach für Violine. Als wahrer Strukturalist lässt Mikhail Pochekin seinen vollen, klar konturierten Geigenton monochrom in allen Weiß-, Grau- und Schwarz-Schattierungen aufblühen. Vibrato setzt Pochekin dankenswerterweise […]

Gespenstisch schön: Musik für Harfe solo oder Harfe und Streichquartett, von Emmanuel Ceysson

Rezension von Ingobert Waltenberger. Musik und sie inspirierende Schauergeschichten, das richtige Album für laue Sommernächte oder eher prickelnde Sommermorgen nach durchfeierter Nacht? Das Motto des Albums „Aus Dunkelheit zum Licht“ wird ja nicht unbedingt mit perlendem Harfenklang assoziiert. Aber ein wenig gespenstisch darf die musikalische Reise von Henriette Renié, André Caplet über Gustavo Leone bis […]

Rafael Kubelik: Sämtliche Aufnahmen

Mustergültige Edition des akustischen Studio-Nachlasses eines der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Von Ingobert Waltenberger. „Ein Vogel singt nicht im Käfig“ Alles atmet frei in Kubeliks Interpretationen, ist elastisch, auf inneren Ausgleich bedacht. Wie die ganz Großen seiner Zunft vermag Kubelik höchste Präzision mit eigenen sofort wieder erkennbaren Duftmarken, einer persönlich höchst unverwechselbaren Aura zu […]

Opernweltpremiere: Ricky Ian Gordeon „The House without a Christmas tree“

Liveaufnahme aus der Houston Grand Opera Dezember 2017. Von Ingobert Waltenberger. Da soll eine/r noch sagen, die Oper lebt nicht. Während in Europa selten zu erlebende Uraufführungen ein Riesenspektakel darstellen, zumindest medial, ist in den Vereinigten Staaten von Amerika offenbar ein unverkrampfterer und kulinarisch ergiebigerer Zugang zur Kunstform Oper möglich. Ein Beispiel gefällig? Die 1955/56 […]

Alles andere als depressiv: Les Cris de Paris „Melancholia“

Von Ingobert Waltenberger. „Wer ist nicht verrückt? Wer kennt sie nicht, die Melancholie? Wer ist von ihr nicht auf die eine oder andere Wiese berührt?“ Robert Burton, Die Anatomie der Melancholie 1621 Das neue Album des formidablen französischen a cappella-Ensembles „Les Cris de Paris“ ist italienischen und englischen Meisterwerken der polyphonen Avantgarde rund um 1600 […]

„LIEBÉИ“: Vladimir Korneev singt von der Sehnsucht – französische Chansons, russische Romanzen und neue deutsche Lieder

 Von Ingobert Waltenberger. Eigentlich hat er ja einen prächtig granulierten klassisch ausgebildeten Bariton mit jener so exotisch aufregenden slawischen Dunkelheit auf goldroter Grundierung, dieser aus Georgien stammende Schauspieler, Sänger, Pianist, Entertainer, Charmeur und Verführer aller Klassen. Dreimal wiederholt der lasziv-melancholische Wuschelkopf, der schon Mal in einem Schweizer Tatort als Killer Pjotr Sorokin dem Publikum das […]