Außergewöhnlich (Musik)

„La BETTLEROPERa“. Moritz Eggert mit einer radikalen Neuinterpretation des klassischen Stücks an der Neuköllner Oper

Ein Kindermörder und die „Romanze der gestörten Nachtruhe“

Wenn Moritz Eggert eine Oper schreibt, dann darf man sich auf einiges gefasst machen. Herausgekommen ist die “Wahnsinns“- Inszenierung von „M – eine Stadt sucht einen Mörder“ an der Komischen Oper in Berlin. Von Barbara Hoppe. Zu Beginn ist noch nicht viel zu sehen. Eine Art Laufsteg auf einem Gestänge steht auf der Bühne, und… Weiterlesen »Ein Kindermörder und die „Romanze der gestörten Nachtruhe“

Märchenhaft: „Ein Engel in der Nacht“. Eine musikalische Erzählung, geschrieben und erzählt von Cornelia Funke und der Musik von Luna Pearl Woolf

Von Ingobert Waltenberger. „Da hört ihr das? Ein Flüstern von Flügeln in der Stille der Nacht. Sie kommen. Mit Federn so weiß wie Schnee und Gesichtern aus Mondlicht. Engel.“ Es wird vielen Müttern so gehen: Sich eine Musikaufnahme mit Wiegenliedern herbeisehnen, wenn die Kleinen und Allerkleinsten ins Bett müssen. Das Schlafengehen der Kinder ist in… Weiterlesen »Märchenhaft: „Ein Engel in der Nacht“. Eine musikalische Erzählung, geschrieben und erzählt von Cornelia Funke und der Musik von Luna Pearl Woolf
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Musik für das Osterspiel in Springhead: „Love is come again“

Von Ingobert Waltenberger. Die dramatische Nacherzählung der Auferstehungsgeschichte mittels unterschiedlicher Musikstile und häufiger Fokus- und Perspektivenwechsel, zusammengehalten durch den schöpferischen Weitblick von Mutter und Sohn (Gardiner) aus Dorset Booklet. Der große englische Meister Alter Musik, Sir John Eliot Gardiner, legt sein bisher wohl persönlichstes, seiner Mutter Marabel Gardiner gewidmetes Osteralbum vor. Es enthält eine subjektive… Weiterlesen »Musik für das Osterspiel in Springhead: „Love is come again“
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Ein ideales (Oster-)Album für alle angestammten Freunde Alter Musik

„Die heiligsten Gliedmaßen unseres leidenden Jesu in demütigster Verehrung von ganzem Herzen besungen und dem angesehenen Herr Gustav Düben, Musikdirektor Seiner allerdurchlauchtigsten Majestät des Königs von Schweden gewidmet.“ (Dieterico Buxtehude) Von Ingobert Waltenberger. Diese als Zyklus von sieben Kantaten angelegte magisch schöne Komposition will in chorischen und solistischen Gesängen jeweils ein bestimmtes Glied vom Körper… Weiterlesen »Ein ideales (Oster-)Album für alle angestammten Freunde Alter Musik
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Tastenpoetin und Klangträumerin: die spanische Pianistin Judith Jáuregui

Von Ingobert Waltenberger. Soeben ist ihre neue CD „Pour le tombeau de Claude Debussy“ bei Ars Production in der Reihe „Imperial in Concert“ erschienen. Live vom 4. Oktober 2018 aus dem geschichtsträchtigen und ehrwürdigen Hotel Imperial an der Wiener Ringstrasse, überzeugt die aus dem Baskenland stammende Pianistin Judith Jáuregui mit einer quasi symphonischen Hommage an… Weiterlesen »Tastenpoetin und Klangträumerin: die spanische Pianistin Judith Jáuregui
Ausstellung

Fliegende Bilder und Tänzer. „Flying Pictures“ nach Modest Mussorgsky

Die Halle bebt, das Publikum ist euphorisch. Das Museum für Gegenwart in Berlin, der Hamburger Bahnhof, ist Schauplatz der „Flying Pictures“ nach Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“.  Von Barbara Hoppe. Während der Ouvertüre werden leuchtende Bilderrahmen herabgelassen, umtanzt von zwei Männern mit weißen Handschuhen. Sie bereiten die Ausstellung vor. Das letzte Staubkörnchen wird anmutig fortgewischt. Der… Weiterlesen »Fliegende Bilder und Tänzer. „Flying Pictures“ nach Modest Mussorgsky
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Franz Schubert: „Oktett“: Eine kühn akzentuierte, dynamisch fein austarierte Neudeutung mit Isabelle Faust und einem trefflichen ad hoc Ensemble

Von Ingobert Waltenberger. Es gibt Musiker, die mit ihrer Radikalität erstaunen, manchmal sogar verstören. Nikolaus Harnoncourt war lange Zeit einer dieser polarisierenden Künstler, eine andere ist die Geigerin Isabelle Faust. Bei der Aufnahme von Schuberts Oktett spielt sie auf ihrer Stradivarius „Sleeping Beauty“, ihr vibratoarmes bis –loses Spiel kultivierend. Die sachliche, gleichsam distanzierte Phrasierung sowie… Weiterlesen »Franz Schubert: „Oktett“: Eine kühn akzentuierte, dynamisch fein austarierte Neudeutung mit Isabelle Faust und einem trefflichen ad hoc Ensemble

„Nicht nur jedes einzelne Lied malt uns eine Geschichte, sondern sie alle zusammen malen in meiner Phantasie ein großes Gemälde mit allen möglichen Farben.“

Die Sopranistin Kateryna Kasper und Pianist Hilko Dumno entführen auf ihrem aktuellen Album den Zuhörer in Kinder- und Märchenländer. Barbara Hoppe sprach mit der Sängerin. Feuilletonscout: Es geht in erster Linie nicht um „Berühmtheit“ oder „Perfektionismus“, sondern ums Humane, Originelle, Individuelle, heißt es in den Statuten von TYXart, dem Label, wo Ihre aktuelle CD erschienen… Weiterlesen »„Nicht nur jedes einzelne Lied malt uns eine Geschichte, sondern sie alle zusammen malen in meiner Phantasie ein großes Gemälde mit allen möglichen Farben.“

Oma schreckt vor nichts zurück

Sensationelle Wiederentdeckung einer Oper von Camille Saint-Saëns. Romeo und Julia nach Korsika verlegt. Großmutter erschießt aus Versehen Enkelin. Münchner Premierenpublikum begeistert.  Ein neues Stück fürs Repertoire? Warum war L’ancêtre lange vergessen? Von Irma Hoffmann und Stephan Reimertz. Die Oper L’ancêtre (hier: Die Ahnfrau) von Camille Saint-Saëns, uraufgeführt 1905 in Monte Carlo, ist ein lyrisches Drama… Weiterlesen »Oma schreckt vor nichts zurück
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Yannick Nézet-Séguin – Mozart im Blut

Von Ingobert Waltenberger. Die Deutsche Grammophon hat ja schon einen exzellenten Titus von Mozart im Archiv. Wir erinnern uns an die berühmte Dresdner Aufnahme unter Karl Böhm mit Schreier, Varady, Mathis und Berganza. Jetzt gibt es aus der CD-Presse den Mitschnitt aus Baden-Baden, der die Dresdner Aufnahme, wäre da nicht die Fehlbesetzung der Titelpartie, an… Weiterlesen »Yannick Nézet-Séguin – Mozart im Blut
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Experimentierender Arrangeur: Iskandar Widjaja „Mercy“

Von Ingobert Waltenberger. Zu erzählen ist die Geschichte eines 31 Jahre jungen in Berlin geborene Musikers arabisch-holländischer sowie chinesisch-indonesischer Abstammung. Mit 11 Jahren wurde er als Jungstudent an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin aufgenommen. Daneben baute er sich im ostasiatischen Raum als TV-Trendsetter eine Showbizz-Karriere auf. In Indonesien ist er eine Art von… Weiterlesen »Experimentierender Arrangeur: Iskandar Widjaja „Mercy“
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Fantastischer junger deutscher Bariton singt Dichterliebe hoch zwei: „Im wunderschönen Monat Mai“ von Robert Schumann und Robert Franz

Von Ingobert Waltenberger. Die 16 Heine Gedichte haben bekanntlich Robert Schumann zu vokalen „Flöten und Geigen“ inspiriert, aber auch in zahlreichen anderen großen Tonsetzern quicklebendige musikalische Imaginationen erweckt. Bis zum Jahr 2009 gab es immerhin zwölf parallele Vertonungen von Schumann & Co.  So ist auf der vorliegenden CD die russische Version von „Aus meinen Tränen… Weiterlesen »Fantastischer junger deutscher Bariton singt Dichterliebe hoch zwei: „Im wunderschönen Monat Mai“ von Robert Schumann und Robert Franz
Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker Musik

Kulturtipp: Heute Abend JazzVocals, Voktett Hannover, Slixs – Musik von J. S. Bach bis Michael Eimann im Deutschlandfunk Kultur

  Beim Vokalfest Chor@Berlin zeichnete Deutschlandfunk Kultur die A-capella-Nacht auf. Dr. Ingobert Waltenberger war bei dem Konzert am vergangenen Samstag live dabei. Nachhören können Sie es heute ab 20.03 Uhr. Zum neunten Mal gibt es schon das Festival Chor@Berlin des Deutschen Chorverbandes mit Konzerten, Workshops, Diskussionsrunden und Mitsingaktionen. Zur A-cappella-Nacht wurden ein Chor im klassischen… Weiterlesen »Kulturtipp: Heute Abend JazzVocals, Voktett Hannover, Slixs – Musik von J. S. Bach bis Michael Eimann im Deutschlandfunk Kultur