GD Star Rating
loading...

 

Museum Alte Lateinschule: Ältere und jüngere Geschichte im sächsischen GroßenhainKnapp 20.000 Einwohner zählt Großenhain im Landkreis Meißen nördlich von Dresden. Während die großen Nachbarn weithin bekannt sind, kennt man die Schätze der kleinen Stadt wahrscheinlich nicht – oder wer weiß, dass dort 1828 die erste Volksbücherei Deutschlands, die „vaterländische Bürgerbibliothek“ gegründet wurde? Aber die Geschichte der Stadt geht weiter zurück. Bereits 1342 hatte der Ort einen Schulmeister und bis ins 19. Jahrhundert hinein blieb der Schulbetrieb an derselben Stelle – trotz mehrfacher Verwüstungen durch Brände – bestehen. Heute ist die Alte Lateinschule ein Museum und widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte und Entwicklung Großenhains seit dem Spätmittelalter sowie der Geschichte seiner Handwerkstradition, durch die die Stadt zu einem bedeutenden Standort der Textilindustrie wurde.

Alte Lateinschule_Aussenansicht

© Alte Lateinschule Großenhain

In einer aktuellen Sonderausstellung wirft das Haus einen Blick in die jüngere Vergangenheit. Seit 1953 gab es in der DDR das Pionier-Magazin „FRÖSI“ („Fröhlich sein und Singen“) für Kinder ab 6 Jahren. „Atomino & Co.“, Comics italienischen Ursprungs mit kommunistischem Hintergrund, fanden in den sechziger Jahren Eingang in die Kinderzeitschrift und entwickelte sich rasch zum Liebling seiner Leser. Die Alte Lateinschule ermöglicht es nun, Atomino und andere Figuren des Magazins und ihre grafischen Schöpfer in Original-Vorlagen wiederzuentdecken.

Atomino & Co.
Ausstellung bis zum 24. September 2017

Museum Alte Lateinschule
Kirchplatz 5
01558 Großenhain

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag: 9.30 -16.00 Uhr
Sonntag 14.00 -18.00 Uhr
montags und feiertags geschlossen

2 Euro/1 Euro

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Museum Alte Lateinschule: Ältere und jüngere Geschichte im sächsischen Großenhain, 5.0 out of 5 based on 1 rating