Der schöne Körper aus Alabaster. „Götter des Olymp“ im Museum Barberini

GD Star Rating
loading...

Ein Ausstellungsbesuch von Barbara Hoppe.

Im antiken Griechenland wohnten in ihnen die Götter. Sie symbolisierten Macht oder die ideale Schönheit. Die Kopien, entstanden in der römischen Kaiserzeit, vermittelten eine Aura von Bildung und Gelehrsamkeit. Aus wertvollem Stein gemeißelt, über Jahrtausende verschüttet, fehlt es den meisten Skulpturen heute an äußeren Gliedmaßen: Füße, Hände, Arme, der Kopf. Häufig blieb nur der Torso, was Puristen nicht ändern wollten, auch wenn die Skulpturen früher ganz anders aussahen. Man kann sich nur noch schwer vorstellen, dass der heute naturfarbene Stein einst mit Farbe überzogen war und den Götterstatuen Lebendigkeit verlieht.

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bewahren einen der bedeutendsten  Bestände antiker Skulpturen. Bevor sie Ende nächsten Jahres in die dann renovierten Räume des Semperbaus zurückkehren, machen sie Station in Potsdam – glücklicherweise und wohl für lange Zeit das letzte Mal. Denn so eine Statue wiegt schnell bis zu eineinhalb Tonnen. Es lohnt sich, einen Abstecher zu den 45 Exponaten zu machen. Wunderschön und großzügig arrangiert, füllen die gewaltigen Monumente griechischer Mythologie die Räume, eingerahmt von roten Wänden, die die hellen Skulpturen besonders schön zur Geltung bringen. Rund 2000 Jahre alt sind diese steinernen Zeitzeugen. Der „Dresdner Zeus“ ragt mächtig unter ihnen hervor. Und natürlich Aphrodite, der über die Jahrtausende ausnahmsweise der Kopf erhalten geblieben ist. Immer wieder umrundet man die Statuen, staunt über die Ebenmäßigkeit und die Präzision im Faltenwurf der Kleidung. Kaum vorstellbar, wie bunt und lebensecht sie gewesen sein sollen.

   

Zeus, sogenannter Dresdner Zeus, 120-130 n.Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung. Photo: H.-P. Klut / E. Estel
   

Doch nicht nur die schwere Prominenz beeindruckt. Beim Durchwandeln der Räume fällt der Blick auf eine kleinere, zarte Statue aus Alabaster. Es ist vermutlich Athena.  Allein die natürliche Marmorierung des glänzenden Materials verzaubert und stiehlt den großen Göttern fast die Schau. Kopf und Arme fehlen und doch scheint die zarte Gestalt anmutig zu raschem Schritt anzusetzen, die Beine umspielt vom transparenten Gewand. Hier braucht es keine Farbe, nicht einmal ein Antlitz, um der Fantasie freien Lauf zu lassen

   
Torso einer laufenden Göttin, vermutlich Athena (Inv.-Nr. Hm 251) / Dat.: 120-140 n. Chr.
1728 aus Sammlung Chigi, Rom, erworben.
Das Bruststück und die Füße mit der Basis sind barocke Ergänzungen. Der antike Torso besteht aus Alabastro onice, die Ergänzungen aus Alabastro verdognolo, die Gürtung aus Lumachella rosso scura, die Füße aus weißem Marmor, die Basis aus Bigio morato . Foto © Feuilletonscout
   

Die kleine, aber sehr feine Ausstellung ist eine Entdeckung. Man sollte sich etwas Zeit nehmen für die Götter, die ihre Anziehungskraft bis heute nicht verloren haben.

Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung
Ausstellung bis zum 17. Februar 2019

Museum Barberini
Alter Markt
Humboldtstraße 5-6
14467 Potsdam

Öffnungszeiten:
Montag und Mittwoch bis Sonntag: 10 bis 19 Uhr
jeder erste Donnerstag im Monat 10 bis 21 Uhr Dienstag: geschlossen

14 Euro/10 Euro

   

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Der schöne Körper aus Alabaster. „Götter des Olymp“ im Museum Barberini, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.