Weltpremiere: “Beethoven ReCycled” Sonata von Yury Revich

GD Star Rating
loading...

Als künstlerisches Statement zur Bekämpfung des globalen Klimawandels schuf der Geiger Yury Revich ein Musikstück, in dem er Skizzen und Entwürfe von Ludwig van Beethoven, die der Komponist selbst nie in seinen Werken verwendete, neu einsetzt. Feuilletonscout sprach mit dem Künstler über sein Werk „Beethoven ReCycled“.

Feuilletonscout: Wie kam es zu der Idee „Beethoven ReCycled“?
Yury Revich: Ich bin ein umweltbewusster Musiker und Künstler. Und ich bin ein Mensch, und als Mensch glaube ich, dass ich bestimmte Verantwortlichkeiten habe. Eine davon ist, sicherzustellen, dass unser Planet gepflegt und für zukünftige Generationen gesund erhalten wird. Ich habe also überlegt, was ich tun kann, um dieses Bewusstsein anderen Menschen nahe zu bringen. Ich entschied mich für den Bereich, den ich am besten kann: Musik und Kunst.
Musik und Kunst können die Wahrnehmung des Wertes unserer Natur verbessern, insbesondere wenn wir die Natur selbst als musikalisch und künstlerisch anerkennen. In dieser Wahrnehmung können Musik und Kunst Umweltaktionen inspirieren.
Ich möchte den Menschen nicht predigen. So etwas ruft eher Widerstand und Abwehr hervor und führt ins Leere. Musik und Kunst sprechen von innen. Sie akzeptieren keine Intoleranz und Ignoranz.

Feuilletonscout: Warum dieser Name?
Yury Revich: Ich habe die Entwürfe und Skizzen von Beethoven verwendet, die er nicht verwendet hat. Ich habe sie „recycelt“ und eine neue Komposition erstellt. Ich möchte zeigen, dass auch in der Musik Recycling möglich ist. So können sich Menschen auch im Alltag leicht bemühen, ihren Abfall zu recyceln. Jeder kleine Schritt hilft, unseren Planeten zu schützen.

Feuilletonscout: Wie sind Sie vorgegangen? Haben Sie die Skizzen und Entwürfe von Beethoven mit in Ihre Komposition eingebaut oder sie nur als Anregung und Inspirationsquelle genommen?
Yury Revich: Ich habe absolut originale Beethoven-Entwürfe und Skizzen verwendet. Der Musikwissenschaftler Florian Amort half mir bei Kontakten zu Archiven.
Einige von ihnen, nachdem ich einmal gespielt habe, wiederhole ich und komponiere Variationen davon. Um sie reibungslos zu verbinden, improvisiere ich die Übergänge.

Feuilletonscout: Kann uns Beethoven uns moderne Menschen von heute noch etwas auf den Weg geben?
Yury Revich: Er ist eine enorme Inspiration. Ich bin Präsident der Beethoven Society für Musik und Forschung Wien. Im Moment arbeite ich mit dem syrischen Expatriate Majd Nassan in Wien zusammen an einer Reihe von Kurzvideos, die Beethoven in Wien gewidmet sind. Majd ist kein Musiker, aber er entdeckte Beethoven in Syrien und wurde sein großer Fan. Er hörte zu und kennt all seine Musik auswendig! Es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Musik Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen verbindet. Ich bin stolz darauf, seine Idee zu unterstützen.

Feuilletonscout: Was können wir von Beethoven lernen?
Yury Revich: Never Give Up! Taub sein und Meisterwerke komponieren? Dies inspiriert Menschen mit Behinderungen auf der ganzen Welt! Lass nichts deinen Traum zerstören!

Feuilletonscout: Wurden Sie von der Musik beeinflusst, auch oder gerade durch die Weiterentwicklung seiner Skizzen und Entwürfe?
Yury Revich: Ich erfuhr, dass er sehr leidenschaftlich, sehr temperamentvoll, sehr spontan war, aber auch genau wusste, was er wollte. Ich konnte es an der Art und Weise sehen, wie er die Skizze komponierte – nach ein paar Takten wusste er, dass es nicht das war, was er wollte und stoppte es einfach mit einem aggressiven Strich. Oder er komponierte eine wunderschöne Seite mit Melodie und Entwicklung, wusste  aber immer noch nicht, was er für dieses bestimmte Stück wollte – und egal wie schön es war – er verwarf es.

Feuilletonscout: Haben Sie bei der Arbeit neue Seiten an sich entdeckt?
Yury Revich: Ja, ich habe festgestellt, dass ich eigentlich auch gerne forsche. Darüber habe ich nicht nachgedacht, als ich jünger war.

Feuilletonscout: Wie soll das Publikum das Stück hören?
Yury Revich: Als Aussage. Als Beweis dafür, dass Kreativität keine Grenzen kennt. Als Beispiel für Menschen, die das Recycling ernst nehmen.

Feuilletonscout: Planen Sie weitere Arbeiten in dieser Richtung?
Yury Revich: Ja! Ich möchte andere Komponisten entdecken und die gesamte ReCycled-Musikserie erstellen. Stay Tuned!

Vielen Dank für das Gespräch, Yury Revich!

Weltpremiere: "Beethoven ReCycled" Sonata von Yury Revich, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.