GD Star Rating
loading...

Als Tabledancerin auf Tour durch die deutsche Republik: Die Studentin der Kulturwissenschaft Funny van Money erzählt, wie sie Geld verdienen musste, weil ihr Bafög auslief, und wie sie sich dafür das ausgesucht hat, was sie eh‘ gern macht: Funny tanzt gern, mag knappe Kleider und hat das perfekte Zeitmanagement. Bis zu 300 Euro verdiente sie pro Nacht mit dem Tanz an der Stange und findet: Nicht die tanzende Frauen werden degradiert, sondern die Männer, die durch wackelnde Brüste und Hintern auf ihre niedersten Instinkte reduziert werden.

ZEIT Literatur (November 2012) meint: „Eine Distanz zum Milieu schafft Funny auch allein durch pointierte Beobachtungen und locker-ironischer Selbstreflexion.“

Süddeutsche online konstatiert: „Der Autorin Funny van Money geht es in ihrem provozierend abgeklärten Debütroman hauptsächlich um feministische Theorien und schwache Männer – in einem Milieu, über dem eine Glocke aus Bon Jovi, süßem Sekt und Irrsinn hängt.“

funny-van-money_this-is-niedersachen.jpg

Funny van Money:
„This is Niedersachsen, und nicht Las Vegas, Honey“
Hanser Berlin Verlag, München 2012

bei amazon mit Blick ins Buch