GD Star Rating
loading...

Feuilletonscout – Rezension

Neu im Kino: „Shaun das Schaf – Der Film“Es liegt so viel Sorgfalt in den Animationen von „Shaun das Schaf“, dass jeder Animateur pro Tag nur zwei bis drei Sekunden Film schaffte. Nachdem 2007 die ersten Kurzfilme auch im deutschen Fernsehen liefen, folgt nun die Kinofassung von „Shaun das Schaf“ aus den britischen Produktionsstudios Aardman Animations, die auch für „Wallace & Gromit“ verantwortlich sind.

Darin muss Shaun seinen ganzen Einfallsreichtum spielen lassen, um seine Herde, Hund Bitzer und den Bauern wieder wohlbehalten auf die heimische Farm zurückzubringen. Denn der Plan, sich einen freien Tag zu verschaffen und den Farmer ein paar Stunden außer Gefecht zu setzen, geht schief. Der Bauer landet in der Stadt, verliert dabei auch noch sein Gedächtnis und mutiert in Windeseile zum Starfriseur. Während sich die zurückgebliebenen Schweine zu Hause zum großen Macker aufspielen, kämpfen sich die Schafe durch die Stadt. Kein einfaches Unterfangen für Shaun, zumal auch noch gefährliche Tierfänger hinter ihnen her sind.

Die Kurzfilme von Shaun das Schaf laufen in 180 Ländern und kommen gänzlich ohne Worte aus. Entstanden sind sie aus dem Film „Wallace & Gromit – Unter Schafen“, in dem Shaun erstmals einen Nebenauftritt hat.

Feuilletonscout empfiehlt: Ein super-schöner Film mit liebevollen Charakteren, wunderbaren Ideen und vielen reizenden Details!

Zeit online begeistert: „Möchten Sie einfach mal wieder ganz befreit lachen? Dann geben Sie sich einen Ruck. Sehen Sie sich Shaun das Schaf – Der Film an. Erst recht, weil Sie kein Kind mehr sind. Innerhalb von Minuten werden Sie sich in eines verwandeln, in eine Wunderwelt aus bunter Knete gleiten und wünschen, Sie könnten für immer dort bleiben. […] Shaun ist eine geknetete Hommage an den Slapstick des Stummfilms.“

Süddeutsche online hält fest: „Die folgenden Szenen […] sprengen jedwede Vorstellung von den Möglichkeiten der Mimikry im Tierreich und sind eine Sensation – etwa, wenn die Schafe einen Haufen Kleider auf dem Trödelmarkt kaufen und darunter jeweils zu zweit den Gang und das Verhalten eines Menschen imitieren, bis hin zu einem gemeinsamen Restaurantbesuch.“

Cinema online fasst zusammen: „Die Produktion der britischen Aardman-Studios glänzt einmal mehr durch ihre liebevolle und detailreiche Stop-Motion-Gestaltung – die von den Machern unermessliche Geduld erfordert, […] Ein herrliches Vergnügen für kleine und große Kinder.“

Kino zum Film: hier

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.