„Rosie Rosin, Erfinderin“ oder der Heidenspaß an Trial and Error

GD Star Rating
loading...

Rezension von Barbara Hoppe.

Politik und Gesellschaft mühen sich redlich, Mädchen die so genannten MINT – Fächer bzw. -Berufe, also alles, was mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu tun hat, schmackhaft zu machen. Gleichzeitig gelingt es Politik und Gesellschaft nicht, Scheitern als etwas Normales, gar Hilfreiches anzusehen, um aus Fehlern zu lernen und beim nächsten Mal nicht nur alles besser zu machen, sondern auch richtig durchzustarten.

Wenn dann auch noch die Mischung Mädchen, MINT und Scheitern kolportiert wird, ist Verzagtheit und Frust nur natürlich. Oder etwa nicht?

Cover: Midas Verlag

Nicht, wenn man so frisch daherkommt wie die amerikanische Autorin Andrea Beaty und ihr Landsmann, der Illustrator David Roberts. Mit ihrem Kinderbuch verliert das Thema an Schwere und Problematik. Ihre kleine Rosie Rosin ist nämlich Erfinderin. Was für andere nur Müll ist, ist für Rosie ein Paradies an neuen Möglichkeiten und Inspirationsquelle für Erfindungen wie eine Würstchenmaschine, eine Luftballonhose oder ein Schutzschild gegen Schlangen. Der ganze Stolz der kleinen Rosie zerbröselt jedoch jedes Mal, wenn alle anderen immer nur über sie und ihre Basteleien lachen. Aus lauter Angst, immer und immer wieder zu scheitern, versteckt Rosie schließlich ihre Erfindungen.

Bild: Midas Verlag

Bis zu dem Tag, an dem eine „Tante, die Rosie kaum kannte“ in das Leben des kleinen Mädchens purzelt. Diese lebensfrohe, etwas pummelige Dame mit rotem Kopftuch ist so alles andere als schadenfroh und besserwisserisch.

„Rosie, gib nicht auf! Schau hier in mein Buch!
Mach weiter, auch wenn du mal floppst!“
Und Rosie begriff. Sie dachte für sich:
Du scheiterst erst dann, wenn du stoppst.

Ja, so einfach, so liebevoll und so wunderbar amüsant kann man die MINT-Geschichte auch erzählen. Vielleicht liegt es daran, dass Andrea Beaty von Haus aus Biologin und Informatikern ist. Sie weiß, was Versuch und Irrtum bedeutet. In lustigen Versen und wirklich zauberhaften Illustrationen erzählen Andrea Beaty und David Roberts eine Geschichte, die auch so manchem Erwachsenen Kraft und Motivation schenken kann.

Andreas Beaty / David Roberts
Rosie Rosin, Erfinderin
Übersetzung und Neudichtung: Claudia Koch
Midas Verlag, Zürich 2021
bei amazon
bei Thalia

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

„Rosie Rosin, Erfinderin“ oder der Heidenspaß an Trial and Error, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.