Von Orient bis Okzident: Die südkoreanische Flötistin Yunhwa Song debütiert in Berlin mit einem außergewöhnlichen Programm. Feuilletonscout verlost 3×2 Tickets.

GD Star Rating
loading...
Von Orient bis Okzident: Die südkoreanische Flötistin Yunhwa Song debütiert in Berlin mit einem außergewöhnlichen Programm. Feuilletonscout verlost 3x2 Tickets.
© New York Concert Artists

Der Countdown läuft. Heute in einer Woche spielt Yunhwa Song in der Berliner Philharmonie. Die Flötistin aus Südkorea gibt ihr Debüt in Berlin mit einem ungewöhnlichen Programm.
Gewinnen Sie 3 x 2 Karten für das Konzert am Freitag, dem 22. April 2016!

Yunhwa Song tourt in der ganzen Welt und erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen.
Am kommenden Freitag ist sie nun auch zum ersten Mal in Berlin zu Gast. Im Rahmen der Konzertreihe The Berlin Debuts präsentiert die Künstlerin ein außergewöhnliches Programm für Flöte und Klavier. Darin schlägt Yunhwa Song nicht nur den musikalischen Bogen von der Wiener Klassik bis heute, sondern spannt auch eine Brücke zwischen fernem Osten und Abendland.

Gewinnen Sie 3×2 Tickets für das Konzert am Freitag, dem 22. April 2016, in der Berliner Philharmonie! Sagen Sie uns über die Kommentarfunktion bis Mittwoch, 20. April 2016, 20 Uhr, warum Sie gern beim Konzert dabei sein möchten. Es entscheidet das Los*.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Yunhwa Song
Als Solistin spielt sie unter anderem mit dem Seoul Symphony Orchestra und dem KBS Symphony Orchestra. Als Orchestermusikerin arbeitet Yunhwa Song mit dem Civic Orchestra von Chicago und dem New World Symphony Orchestra in Florida. Daneben unterrichtet sie als Professorin u.a. an der Korea National University of Art School, der Gachon Unitversity und der Soongsil University.

Freitag, 22. April 2016, 20 Uhr
Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin

Begleitet wird Yunhwa Song von Jungjae Moon am Klavier.

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Rondo D-Dur KV Anh. 184 (Fassung für Flöte und Klavier)

Wil Offermans (*1957)
Honami für Flöte solo

Yuko Uebayashi (*1975)
Sonate für Flöte und Klavier

PAUSE

Sigfrid Karg-Elert (1877-1933)
Sinfonische Kanzone für Flöte und Klavier op. 114

Seungwoo Paik (*1963)
PAN II für Flöte

François Borne (1840 – 1920)
Fantaisie brillante sur Carmen für Flöte und Klavier

The Berlin Debuts
Yunhwa Song spielt im Rahmen der Konzertreihe The Berlin Debuts. Initiiert von der südkoreanischen Pianistin Klara Min und ihrer New York Concert Artists & Associates Society, ist das Ziel der Society, neuen künstlerischen Konzepten Raum zu geben, mit überkommenen Konventionen zu brechen und veraltete Strukturen hinter sich zu lassen. In New York bereits eine feste Institution, erfreuen sich The Berlin Debuts in ihrem zweiten Jahr in Berlin einer zunehmend wachsenden und begeisterten Zuhörerschaft.

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Von Orient bis Okzident: Die südkoreanische Flötistin Yunhwa Song debütiert in Berlin mit einem außergewöhnlichen Programm. Feuilletonscout verlost 3x2 Tickets., 5.0 out of 5 based on 2 ratings

14 Gedanken zu „Von Orient bis Okzident: Die südkoreanische Flötistin Yunhwa Song debütiert in Berlin mit einem außergewöhnlichen Programm. Feuilletonscout verlost 3×2 Tickets.

  1. Die Kurzvorstellung per Video ist eine schöne Idee. Die Künstlerin freut sich offensichtlich auf das Konzert und so auch ich. Wäre schön, wenn das auch per Los klappen würde;-)

  2. Mich reizt das doppelte “Crossover” nicht nur kulturell, sondern auch auch zwischen alter und ganz moderner Musik – außerdem ist Querflöte ein ganz wunderbares Instrument…

  3. In der Hanns-Eisler-Musikhochschule habe ich schon viele erstklassige südkoreanische Opernnachwuchssänger gehört. Nun wäre ich – wenn mich das Losglück träfe – gespannt, was eine südkoreanische Flötistin zu bieten hat, ich erwarte nur das Beste

  4. Weil ich immer Lust auf neue Impulse habe. ich kenne die Musikerin noch nicht und fänd es sehr spannend in die koreanische Musik einzutauchen. Zudem kenne ich das Format Berlin Debuts noch nicht, und würde gern mehr dazu erfahren,

  5. Eine Bereicherung der Klassikkonzerte in Berlin mit dem Anspruch neuen Konzepten Raum zu geben.

    Hier trifft Klassik- Moderne auf höchsten internationalen Niveau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.