Kritik Salomé Richard Strauss

Salzburger Festspiele

Salzburger Festspiele: Der etwas andere Orgasmus

    In der Fürsterzbischöflichen Felsenreitschule verkörpert Asmik Grigorian eine ungewohnte Salomé. Romeo Castellucci bietet eine ikonographisch durchgearbeitete Inszenierung. Franz Welser-Möst zeigt wiederum, wie er einer der großen Kapellmeister unserer Zeit wurde. Eine Frage bleibt aber auch diesmal offen. Von Stephan Reimertz. Sie waren noch nie im Opernhaus? Ausgezeichnet! Salomé von Richard Strauss eignet sich… Weiterlesen »Salzburger Festspiele: Der etwas andere Orgasmus