Feuilleton No Name Design Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

„No Name Design“. Die Geschichte unserer Alltagsgegenstände im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe

„No Name Design“. Die Geschichte unserer Alltagsgegenstände im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe

GD Star Rating
loading...
„No Name Design“. Die Geschichte unserer Alltagsgegenstände im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe

Das Maß aller Dinge, Foto: Hans Hansen

Gutes und zeitloses Design – wir halten es fast täglich in den Händen: Scheren, Brillen, Handschuhe. Funktionale Dinge, die meist raffinierter gestaltet sind, als wir es ahnen. Und wer sie erfunden hat, wissen wir zumeist gar nicht.

Der Schweizer Produktgestalter und Dozent Franco Clivio lebt seine Liebe zum „No Name Design“: Rund 1.000 Gegenstände umfasst seine Sammlung überwiegend kleiner Objekte, die jetzt im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zu sehen sind. 30 Vitrinen füllen sie, sorgfältig arrangiert vom Fotografen Hans Hansen. In 29 Kapiteln erzählen die Exponate die Geschichten hinter ihrem Design. Fotostrecken erklären, wie die Dinge funktionieren, ein Filmportrait stellt den Sammler Franco Clivio vor.Weiterlesen »„No Name Design“. Die Geschichte unserer Alltagsgegenstände im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe