Statt Kino ein Kultfilm: „Harold und Maude“

GD Star Rating
loading...

Von Birgit Koß.

Es war eigentlich nur eine Seminararbeit und wurde ein Kultfilm.

Im Jahr 1971 schrieb der junge Filmstudent Colin Higgins „Harold und Maude“ für ein Drehbuchseminar. Über Umwege gelangte das Drehbuch zu Paramount Pictures.

Diese verpflichteten den unkonventionellen Hal Ashby als Regisseur. Doch die satirisch humorige Komödie, die neben den Themen Tod, Selbstmord und Vietnamkrieg die Liebe zwischen einer älteren Frau und einem wesentlich jungen Mann thematisiert, fiel damals sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik durch – heute unvorstellbar!

1983 war die Zeit dann reif, der Film wurde wiederentdeckt und avancierte zum Kultfilm. Auch der legendäre Soundtrack von Cat Stevens ist bis heute unvergessen. Vom American Film Institute wurde der Film auf Platz 9 der besten Liebeskomödien aller Zeiten gewählt.

Hier kann man den Film für kleines Geld sehen

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Statt Kino ein Kultfilm: "Harold und Maude", 5.0 out of 5 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.