GD Star Rating
loading...

Neu im Kino: "Winterschlaf"In der kargen, aber wuchtigen Berglandschaft Kappadokiens, in Anatolien, betreibt der ehemalige Schauspieler Aydin ein kleines Hotel. Mit ihm wohnen seine deutlich jüngere Frau Nihal und seine frisch geschiedene Schwester Necla. Das Dorf schätzt ihn vor allem als Arbeitgeber und reichen Geber, dem man sich demütig nähern darf. Aydin genießt diesen Status, verbirgt sich hinter der schöngeistigen Fassade des Schauspielers doch ein eitler Zyniker, der seiner Umwelt mit Herablassung entgegentritt, sie kontrollieren will und der mit Argusaugen über seine Besitztümer wacht. Ein zermürbendes Verhalten, das während des kalten Winters in den anatolischen Bergen vor allem seine Frau zu spüren bekommt.

„Winterschlaf“ des türkischen Regisseur Nuri Bilge Ceylan erhielt bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes die Goldene Palme.

Spielfilmlänge: 196 Minuten!

Deutschlandradio Kultur hält fest: „Winterschlaf“, […] ist ein sehr präzises und äußerst beklemmendes Kammerspiel des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan in imposanten Bildern und langen Dialogsequenzen.“

FAZ net positiv: „Es gibt Filme, in denen man kaum zum Atemholen kommt, so schnell, so laut, so übermächtig ist alles, was man sieht. Und es gibt Filme, die das Herz höher schlagen lassen durch die Schönheit ihrer Bilder, die Ruhe ihres Blicks, die Intensität ihrer Trauer. Nuri Bilge Ceylans „Winterschlaf“ ist so ein Film.“

Spiegel online fasst zusammen: „Ceylans Inszenierungskunst liegt dabei im Zusammenspiel aus Andeutung und Verzögerung. In einer Gesprächsdramaturgie, die das Gift der Worte kunstvoll und langsam versprüht.2

Cinema online meint: „Die intelligenten, aber sehr langen Dialoge werden durchbrochen von eindrucksvollen Bildern des rauen anatolischen Berglandes, denen eine zarte Melancholie innewohnt.“

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Neu im Kino: "Winterschlaf", 5.0 out of 5 based on 2 ratings