GD Star Rating
loading...

Eine Tochter und ihr Vater in einer kleinen Hütte in der Nähe des Polarkreises. Der Vater, ein CIA-Agent, hat die Tochter zur Top-Kämpferin ausgebildet. Warum, bleibt vorerst unbeantwortet. Hanna hat die Wahl: Wenn sie den Schalter an einem kleinen Gerät umlegt, muss sie entweder töten oder wird selbst getötet. Sagt der Vater und Hanna betätigt den Schalter. Diese Handlung setzt ein Sondereinsatzkommando mit allen Schikanen nebst CIA-Agentin in Bewegung, führt den Zuschauer auf Hannas Flucht rund um die Welt und endet im Showdown schließlich in einem alten Vergnügungspark Ost-Berlins.

FAZ net posititv: „Oder die Kamera blickt lange in Saoirse Ronans bleiches, ungerührtes Gesicht. Kann sein, dass diese Augen ein Märchen erzählen. Vielleicht spiegelt sich in ihnen aber auch nur der flüchtige Zauber des Kinos. „Wer ist Hanna?“ macht aus diesem Zweifel eine Kunst.“

Ebenso Deutschlandradio Kultur:“ Thriller, Action, Abenteuer, Mystery in einem Film, der neben einer hervorragenden Besetzung vor allem visuell eine Augenweide ist. Hoch konzentriert setzt er seine spannende Geschichte in eine streng strukturierte Welt, die der Energie der Helden adäquat ist“

Zeit online resümiert: „Es ist keine unerhört originelle Geschichte, die „Wer ist Hanna“ erzählt. Aber wie häufig bei Genrefilmen geht es hier weniger um das Was als um das Wie, ist es die Ausführung, die den Film aus der Masse hervorhebt.“

Süddeutsche online lobt: „Während sich das europäische Kino derzeit mit dem Aufwärmen alter Genre-Rezepte abmüht, gelingt Joe Wright etwas verblüffend Neues: ein Mix aus Märchenton und Actionthrill, der sich in seinen stärksten Momenten in surreale Poesie verwandelt.“

 

Kino zum Film: hier