GD Star Rating
loading...

 

Neu im Kino: „Una und Ray“Una hatte geglaubt, dass Ray sie wirklich liebt. Doch nach der ersten Liebesnacht verschwand er. Ray war verhaftet worden und die beiden sahen sich nie wieder. Jetzt, 15 Jahre später, entdeckt Una ein Bild von Ray in der Zeitung. Endlich will sie den Mann, der sie damals verstört zurückließ und damit ihr Leben zerstörte zur Rede stellen. Una sucht Ray an seinem Arbeitsplatz auf und reißt auch bei Ray alte Wunden auf. Denn die Beziehung zwischen den beiden war nicht normal: Una war erst 13, als Ray, Freund und Nachbar der Eltern, die Affäre mit ihr begann. Una stellt Ray, der inzwischen einen anderen Namen hat und verheiratet ist, zur Rede, um wieder die Gewalt über ihr Leben zu bekommen. Ein perfides Katz- und Mausspiel beginnt.

Bereits 2005 entwarf David Harrower die Geschichte in seinem Stück „Blackbird“, das Peter Stein ein Jahr später beim Edinburgh Festival neu inszenierte. Jetzt debütiert der australische Theaterregisseur Benedict Andrews damit beim Film.

rbb Kulturradio hält fest: „Auf ebenso ergreifende wie bestürzende Weise erforscht der Film das Tabuthema sexueller Missbrauch Minderjähriger aus der Perspektive einer erwachsenen Frau, die ihre Verwundungen mit eiskalter Berechnung kaschiert.“

SWR-Filmkritiker Rüdiger Suchsland meint, „Es sei ein ein provokatives Drama, „dass intensiv und intelligent psychologische und moralische Fragen thematisiert, für die es keine einfachen Lösungen und keinen klaren Schuldigen gibt.““

Zitty online lobt: „Das auf dem Theaterstück „Blackbird“ von David Harrower basierende, stilisierend in Szene gesetzte Psychodrama fesselt durch Rooney Maras intensive Charakterdarstellung einer zerrissenen Persönlichkeit und den unvorhersehbaren Handlungsverlauf.“

Cinema online fasst zusammen: „Fesselndes Psychodrama, das den Missbrauch weder verharmlost noch skandalisiert.“

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.