GD Star Rating
loading...

Neu im Kino: „The Unforgiven“„Die glorreichen Sieben“ haben ihre Vorlage im japanischen „Die sieben Samurai“, Spike Lees „Oldboy“ aus dem Jahr 2013 kopierte den gleichnamigen Film des Koreaners Park Chan-wook. Dass ein Film einmal den umgekehrten Weg – aus den USA nach Asien – geht, ist eher ungewöhnlich. Der koreanisch-japanische Filmemacher Lee Sang-il hat sich Clint Eastwoods mit vier Oscars ausgezeichneten Spätwestern „Erbarmungslos“ aus dem Jahr 1992 vorgenommen. In der asiatischen Variante verschwindet der Samurai Jubei Kamata nach Jahren des kriegerischen Tötens von der Bildfläche und zieht sich in ein beschauliches Leben auf die Insel Hokkaido zurück, wo er sich mit seinem Sohn im Schoße seines Volkes der Ainu mühsam über Wasser hält, kann er doch eigentlich nichts anderes als Töten. Es sind die Jahre um 1880. Als japanische Siedler auf der Insel landen und die Ureinwohner vertreiben wollen, kehrt Jubei zu seinem Metier zurück und greift wieder zur Waffe.

Radio Vatikan lobt: „Im Tonfall ruppiger und illusionsloser als das Original, beeindruckt der künstlerisch eigenständige Film durch atemberaubende Aufnahmen der schneebedeckten nordjapanischen Landschaft.“

Die Osnabrücker Zeitung begeistert: „Rotes Blut auf weißem Schnee, eisige Gefühle und ein düsteres Epos über Schuld ohne rechte Sühne: Das japanische Remake von Clint Eastwoods […] „Erbarmungslos“ (1992) erweist sich als eines der komplexesten Dramen über Gewalt seit langer Zeit. […] Vom koreanischen Regisseur Lee Sang-il dicht inszeniert, erweist sich „The Unforgiven“ so als einer der packendsten Filme des Jahres. Ein Meisterwerk!“

Cinema online fasst zusammen: „Western meets Eastern: formvollendetes japanisches Remake eines Clint-Eastwood-Klassikers, der ins feudale Hokkaido des 19. Jahrhunderts übertragen wird.“

Kino zum Film: hier

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.