GD Star Rating
loading...

Neu im Kino: „Selma“. Biopic über Martin Luther KingNach einer Stephen Hawking Biographie (vgl. Feuilletonscout v. 25.12.2014) und Michael Keatons „Birdman“ (vgl. Feuilletonscout v. 31.1.2015) kommt nun das dritte oscarverdächtige Biopic in die Kinos: „Selma“ erzählt die Geschichte des Martin Luther King während der Zeit seines Marsches von Selma nach Montgomery. Da die Nachfahren des Bürgerrechtlers die Rechte an dessen Reden haben, mussten Regisseurin Ava DuVernay und Hauptdarsteller David Oyelowo improvisieren: Sämtliche Reden im Film sind frei erfunden, jedoch im Geiste Martin Luther Kings formuliert. Und auch sonst war die Entstehungsgeschichte des Films nicht einfach. Zehn Jahre und etliche potenzielle Regisseure dauerte es, bis die beiden schließlich ein Skript vorlegen konnten, das die Schwarzen nicht als betende Lämmer darstellte, die ohne die Hilfe von Weißen nie zu ihren Rechten gekommen wären, sondern ihre Leistung in den Vordergrund stellt.

Und so beginnt der Film bereits zwei Jahre nach der berühmten „I have a dream“-Rede, ein Jahr nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an King und drei Jahre vor dessen Ermordung 1968, als er 1965 mit seinen Anhängern in der kleinen Stadt Selma in Alabama für das Wahlrecht von Schwarzen demonstrierte. Der Tag ging als Ereignis unsäglicher Gewalt weißer Polizisten gegen Schwarze unter dem Namen „Bloody Sunday“ in die Geschichte ein.

FAZ net meint: „Ava DuVernay hat keines der üblichen und kaum unterscheidbaren Biopics gedreht, deren Spannungsbogen vorhersehbar im dritten Akt seinen Höhepunkt erreicht. Sie stellt zwar Martin Luther King in den Mittelpunkt und verweist damit andere Figuren, die in jener Zeit auch zentral waren, an den Rand, aber es geht um ein klar umrissenes politisches Ziel, für das King einige Opfer in Kauf nimmt.“

Spiegel online sagt: „Eine brillante Studie über Politik, die eine wichtige Diskussion angestoßen hat.“

Cinema online fasst zusammen: „Großartiges Biopic über den US-Bürgerrechtler Martin Luther King.“

Kino zum Film: hier

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.