Neu im Kino: „Nomadland“

GD Star Rating
loading...
film-feuilletonscout

Inhalt

Die USA in den 1960er Jahren. In dem kleinen Ort Empire in Nevada schlägt die Rezession unbarmherzig zu. Nach 88 Jahren muss das Gipswerk schließen. Die Menschen verlieren ihre Arbeit, verlassen die Stadt. Unter ihnen ist auch die Witwe Fern (Frances McDormand). Mit ihrem ausgebauten Van und wenigen Habseligkeiten reist sie ab in eine ungewisse Zukunft.

Hintergrund

Der Film basiert auf dem Tatsachenroman „Nomaden der Arbeit – Überleben in den USA im 21. Jahrhundert“ von Jessica Bruder. Es ist die dritte Regiearbeit von Chloe Zhao, für die sie mit dem Goldenen Löwen in Venedig sowie zwei Golden Globes als bestes Drama und für die beste Regie ausgezeichnet wurde. Zhao drehte an Originalschauplätzen und überwiegend mit Laiendarstellern, die sich selbst spielen. Cinema online schreibt über „Nomadland“, der Film sei „kein deprimierendes Zeitdokument, sondern ein Film von unerwarteter Schönheit. Mit berührender Wahrhaftigkeit erzählt die Regisseurin von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben und in der unberührten Natur ihre Unabhängigkeit entdecken.“

Neu im Kino: "Nomadland", 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.