GD Star Rating
loading...

Neu im Kino: „Inherent Vice – Natürliche Mängel“ mit Joaquin PhoenixLos Angeles 1970. Hippies bestimmen das Straßenbild. Lieutenant Christian „Bigfoot“ Bjornson (Josh Brolin), Hippie-Hasser, muss den Mord an seinem Partner aufklären. Dabei stolpert er über die Leiche des Bodyguards des jüdischen Baumagnaten Mickey Wolfmann (Eric Roberts). Und er stolpert über seinen Ex-Kollegen und Privatschnüffler Larry „Doc“ Sportello (Joaquin Phoenix). Der erwacht nämlich neben dem Toten und gerät damit ins Visier des Cops. Denn irgendwie, so meint Bjornsen, könnte Doc ihm auch bei der Klärung des Mordes an seinem Partner nützlich sein. Doch der ständig bekiffte Doc ist in ganz anderer Mission unterwegs. Seine Ex-Freundin hat ihn gebeten, einen Komplott gegen ihren neuen Lover – Mickey Wolfmann– zu vereiteln. Dessen Frau und ihr Liebhabe wollen den Gatten nämlich verschwinden lassen.

Regisseur Paul Thomas Anderson („Magnolia“, „Punch Drunk Love“) verfilmte erstmals einen Roman von Thomas Pynchon, dessen Werke als unverfilmbar gelten.

FAZ net lobt: „Es ist ein Detektivroman, der mit den klassischen Autoren, Themen und Tropen des Genres spielt, sie verbiegt, zerlegt und zu interessanten Prosa-Plastiken wieder zusammensetzt, wie das nur Pynchon kann. Wie Anderson daraus ein Drehbuch destilliert hat, das energisch ausdünnt, rafft und kondensiert, das ist bewundernswert.“

Hartwig Tegeler beim Deutschlandfunk kurz und knapp: „Ich würde diesem Film ja Bären und Oscars geben, alle. Mindestens.“!

NDR online begeistert: „Paul Thomas Anderson gelingt tatsächlich eine werkgetreue Verfilmung. Sein zweieinhalbstündiger Bilderrausch wird Pynchons wilden Assoziationen und ausufernden Anspielungen gerecht. Das ist manchmal verwirrend, aber vor allem auch sehr komisch. Alles schillert in der Farben von 1970, ein Film wie ein Drogentrip.“

Cinema online hält fest: „“Inherent Vice“ ist der paranoide, drogengeschwängerte Hippie-Albtraum eines Film noir, so unentwirrbar wie Raymond Chandlers „Tote schlafen fest“ und so illusionslos wie Polanskis „Chinatown“. Eine durchgeknallte Halluzination, die man auch nüchtern wie im Rausch erlebt.“

Kino zum Film: hier

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Neu im Kino: „Inherent Vice – Natürliche Mängel“ mit Joaquin Phoenix, 5.0 out of 5 based on 1 rating