GD Star Rating
loading...

 

Neu im Kino: Horrorschocker „Lights out“Im Hellen ist sie nicht zu sehen, doch im Dunkeln kommt sie unaufhörlich näher. Die unheimliche Gestalt ist Diana, die Sophie einst als Jugendliche in einer Nervenheilanstalt kennengelernt hatte, und der Schlimmes widerfuhr.  Nun ist Diana wieder da, und sie führt nichts Gutes im Schilde. Das merkt Sophies Tochter Rebekka schnell, als ihr kleiner Bruder Martin von einer unheimlichen Gestalt erzählt, die immer im Dunkeln auftaucht. Rebekka fühlt sich an ihre eigenen Kindheitsängste erinnert, als sie durch eine ähnliche Erscheinung fast in den Wahnsinn getrieben wurde und reagiert alarmiert auf Martins Erzählungen. Hier stimmt was nicht, und es scheint mit ihrer Familie zusammenzuhängen…

Der schwedische Regisseur David F. Sandberg drehte zunächst einen Kurzfilm über eine Kreatur, die man nur im Dunkeln sehen kann, bevor ihm der malayische Regissuer James Wan ermöglichte, seinen großen Erfolg in eine Langfassung zu bringen.

Die Berliner Morgenpost positiv: „Ein Klopfen von Nirgendwo. Sich selbst öffnende Türen. Ein Kratzen auf dem Boden. Viel flackerndes Licht. Effektvolle Musik. Das verfehlt seine Wirkung nicht. „Lights Out“ ist schlicht, im besten Sinne. Schwach, wenn er das Verhalten seiner Figuren erklären, und stark, wenn er nur ein kleiner schmutziger Horrorfilm sein will. Wenn er zur Ruhe kommt, die Geräusche aufhören – und das Licht ausgeht.“

Die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine hingegen krititisch: „David F. Sandberg scheitert bei „Lights out“ an Hollywoods Regeln. Dick aufzutragen verhilft eben nicht jeder guten Story zum Erfolg.“

Cinema online begeistert: „Als Zuschauer verharrt man in permanenter Alarmstimmung, denn die Gefahr ist allgegenwärtig. […] Sensationeller Retro-Horrorschocker, der gekonnt auf der Klaviatur des Schreckens spielt.“

 

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.