GD Star Rating
loading...

Neu im Kino: „Höhere Gewalt"Als die Lawine auf die Terrasse des Gipfelrestaurants zurast, greift Mutter Ebba nach den Kindern und Vater Thomas ergreift – die Flucht, um sich und das Mobiltelefon zu retten. Dieser Moment des Im-Stich-Lassens verändert das Zusammenleben der Familie fundamental. Zwar ist nichts geschehen – die Lawine kam rechtzeitig zum Stillstand – aber das Gefüge von Vater, Mutter, Kinder hat Risse bekommen. Kann Ebba ihrem Mann noch vertrauen, der vor Angst aufspringt und davonläuft? Thomas bestreitet dies, sagt, er habe die Situation nur anders erlebt. Doch der Schock sitzt tief: Thomas muss sich als Vater und Ehemann neu behaupten und nicht nur Vertrauen zurückgewinnen, sondern auch sein eigenes Ego samt Männlichkeit wiederherstellen, bevor die Familie zu explodieren droht.

Eingeteilt in die Tage des Skiaufenthalts zeichnet Regisseur Ruben Östlund die Frage nach Schuld, wenn auch nur im moralischen Sinne, nach. Wie verhalten sich Menschen in Extremsituationen? Und welchem Bild müssen Männer heute eigentlich entsprechen?

 

Zeit online hält fest: „Selten wurden unsere Vorstellungen von Männlichkeit klarer seziert. […] Östlund arbeitet sehr aufgeräumt, seine skrupulösen, fast analytischen Bildkompositionen erinnern stellenweise an die Filme Michael Hanekes – mit dem Unterschied, dass in Östlunds Inszenierungen stets ein böser, jedoch nie moralisierender Witz durchschlägt.“

n-tv fasst zusammen: „In einer berückend schönen Landschaft, in weißer Weite und großer Stille wird offenbar: der Mensch glaubt, sich durch moderne Technik die Natur Untertan zu machen. Letztendlich aber ist die Natur stärker – sei es in Form einer todbringenden Lawine oder in Form des grundlegendsten menschlichen Triebs, seines Überlebensinstinkts.“

taz.de konstatiert: „Auch in „Höhere Gewalt“ ist die Krise von Tomas nur das Symptom einer umfassenderen Verunsicherung zwischen Ehepartnern, der Film offenbart die Schwachstellen moderner Lebensführung, die kleinen Lügen, das unterdrückte Begehren, die Scheinheiligkeiten. Östlund zeigt, wie schnell die Auseinandersetzung des Paares sich auch auf andere übertragen kann.“

Cinema online: „Ruben Östlunds Drama versetzt auch den Kinobesucher in einen Zustand existenzieller Verunsicherung – und das ganz ohne formale Spielereien. Die unaufdringliche Inszenierung vertraut allein auf die emotionale Kraft der Geschichte und die Intensität der Darsteller.[…] Mit existenzieller Wucht und schwarzem Humor stellt das schwedische Drama gesellschaftliche Rollenmuster und Selbstbilder infrage.“

Kino zum Film: hier

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Neu im Kino: „Höhere Gewalt", 5.0 out of 5 based on 1 rating