Neu im Kino: „Die dunkelste Stunde“

GD Star Rating
loading...

 

Neu im Kino: „Die dunkelste Stunde“Mai 1940. Die deutsche Wehrmacht überrollt Europa: Niederlande, Belgien, Luxemburg, Norwegen hatten keine Chance, Frankreich steht vor der Kapitulation und die britische Armee ist in höchster Not. Chamberlains Appeasement-Politik gilt als gescheitert, und die Bühne ist frei für Winston Churchill. Der cholerische, exzentrische Politiker glaubt nicht an die Macht der Friedensverhandlung mit Hitler und setzt sich gegen die Opposition im eigenen Land durch: Großbritannien nimmt den Kampf gegen Nazideutschland auf.

Regisseur Joe Wright besetzte die Rolle des beleibten Politikers mit dem schmächtigen Gary Oldman – und dank dessen Spiels und einer hervorragenden Maske überschlagen sich die Kritiken. Nicht wenige Feuilletonisten sehen ihn bereits als zukünftigen Oscar-Gewinner.

FAZ net meint: „Das Gespenstische, Monströse, das in jeder Wiederbelebung historischer Figuren steckt, hat in Oldmans Churchill Gestalt angenommen.“

Spiegel online kritisch: „Auch Nolans Film, so schroff er auch wirkt, ist moralisches Erbauungskino, das jedoch zumindest sound- und bildästhetisch neue Wege beschreitet. Das einzig Spektakuläre an dem handwerklich kompetent, aber auch sehr bieder inszenierten Film “Die dunkelste Stunde” ist hingegen Hauptdarsteller Gary Oldman, der es schafft, diese längst zur Chiffre erstarrte Historienfigur kongenial mit Leben zu füllen.“

Der Deutschlandfunk ebenso: „Abgesehen von den fragwürdigen Umdichtungen bietet “Die dunkelste Stunde” allerdings nur konventionell erzähltes, kunsthandwerklich aufgemotztes und viel zu glattpoliertes Geschichtskino.“

Filmstarts resümiert: „Joe Wrights historischer Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist ein energiegeladenes, virtuos inszeniertes Kammerspiel, das von einem alles überragenden Gary Oldman in der Rolle des streitbaren Winston Churchill dominiert wird.“

Cinema online lobt: „Unvergleichlich, mit welcher Wucht und Intensität Oldman den ebenso selbstzweifelnden wie selbstverliebten Churchill auf die Leinwand bringt – das ist ganz großes Kino.“

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.