GD Star Rating
loading...

Neu im Kino: „Der Sohn der Anderen“Die Idee eines Spielfilm über Kinder, die als Säuglinge vertauscht werden, ist nicht neu. Und dennoch scheint es der französischen Regisseurin Lorraine Lévy gelungen zu sein, fernab von der üblichen Dramaturgie, das Thema zu behandeln: „Der französischen Regisseurin gelingt ein verblüffend undramatischer Zugang zu diesem heiklen Thema, der die üblichen Klischees vermeidet und Feindbilder infrage stellt“, urteilt Cinema online.

Worum es geht? Bei der Musterung stellt sich heraus, dass Joseph nicht der Sohn seiner jüdischen Eltern ist. Die Blutproben stimmen nicht überein. Joseph gehört eigentlich zu einem palästinensischen Paar aus dem Westjordanland. Hier lebt auch Yacine, der Junge, mit dem Joseph bei der Geburt vertauscht wurde. Während Joseph mit seiner Identität hadert, verzweifeln die Väter fast an der Situation. Nur die Mütter versuchen eine Annäherung an den fremden Sohn.

WDR online lobt ebenfalls: „Geschickt dreht der Film Fragen der ethnischen und religiösen Identität durch die Mühle komödiantischer Überspitzung. Heraus kommt eine rasante Groteske, die äußerst wirkungsvoll ist, weil sie die Problematik, die hinter der Story steht, ernst nimmt. Kluge Dialoge und facettenreiche Charakterbilder sorgen dafür, dass die Erzählung nie ins Alberne kippt.“

Tip Berlin ebenso: „Lorraine Lévy inszeniert den heiklen Stoff ideologisch ausgewogen, vermeidet Klischees und findet treffliche Bilder, um die Stimmung der Figuren visuell auszudrücken. Die Dialoge sind vorzüglich, die Charaktere glaubwürdig. […] Unaufdringlich wirbt das Familiendrama für Mitmenschlichkeit und Völkerverständigung.“

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.