GD Star Rating
loading...

Sieben Jahre hat es gedauert, bis die gebürtige Australierin Justin Electra ein neues Album herausbrachte. 2006 debütierte sie mit „Soft Rock“, das hoch gelobt wurde. Dann kam das Jammertal: eine geplatzte Tournee, die Beziehung zu Bandmitgliedern löste sich auf, Alkohol- und Finanzprobleme, ein Kind.

Nun hat es die 35- jährige geschafft: Mit „Green Disco“ liegt ihr zweites Album vor.

Die ZEIT (49/2013) meint: „Justine Electra schafft es, zwei auseinanderstrebende Pole zu versöhnen: das Zarte, Handgezupfte biiologisch Abbaubare auf der einen Seite, auf der anderen einen metropolitanen, mit allen Wassern des Nachtlebens gewaschenen Willen zum Glamour.“

Der Tagesspiegel online hält fest: „Man merkt der Platte ihren fragmentarischen Entstehungsprozess ein wenig an.“

Spiegel online positiv: „“Green Disco“ ist keine Offenbarung wie „Soft Rock“, kann es nicht sein. Aber die einerseits kuschelig-vertraute, andererseits fremdartig-mondäne Fortsetzung, die man sich wünschte.“

Justine Electra_Green Disco

Justine Electra
Green Disco
Neun Volt Records, 2013