GD Star Rating
loading...

Literatur: Johannes Bobrowski „Levins Mühle“Es ist das Jahr 1874. In einem kleinen westpreußischen Ort in der Nähe von Thorn, in Neumühl am Unterlauf der Weichsel, hat der deutsche Großvater des Erzählers, ein Mühlenbesitzer, das Wasser gestaut und anschließend die Mühle seines Konkurrenten, des polnischen Juden Leo Levin weggespült. Der Großvater meint, damit ein „natürliches Recht“ auszuüben. Doch Levin lässt sich das nicht gefallen und zieht vor Gericht. Und hier kann der Leser nun den verschiedenen Lagern und den Geschichten des kleinen Ortes folgen, erzählt von geschwätzigen und schweigsameren Menschen, inmitten einer Landschaft, die umgeben ist von Wiesen, Wäldern und Flüssen, und wo Tiere zum Leben der Menschen gehören. Menschen, die unterschiedlicher kaum sein können, treffen hier doch katholischen Polen, Juden, Zigeuner mit Geige, Vaganten, Kossäten, Deutsche, Baptisten, Adventisten und Methodisten in einem wilden Durcheinander aufeinander.

Johannes Bobrowski, 1917 in Tilsit geboren, ist tief mit der osteuropäischen Landschaft, in der er aufwuchs, verbunden. Anlässlich seines 50. Todestages und zwei Jahre vor dem 100. Geburtstag des Autors erschien „Levins Mühle“ in einer Sonderauflage. Für seinen Roman erhielt Johannes Bobrowski den Heinrich-Mann-Preis der Ostberliner Akademie der Künste und den Internationalen Charles-Veillon-Preis (Zürich).

Die ZEIT (49/2015): „Die verschwundene deutsche Welt aus Sandwegen, Pellkartoffeln, Pfarrersfrauen, Napfkuchen und alldem. Dazu ein Klang wie Vogelstimmen, wie große Literatur.“

Der MDR meint: „Große Geschichte im Kleinen. Es sind die Vorformen der großen Katastrophen, die Bobrowski in der kleinen alltäglichen Welt der westpreußischen Provinz findet […]“

Der Spiegel schrieb kurz nach Erscheinen des Romans im Jahr 1964: „“Levins Mühle“ gehört zum Schlag jener Nebenwerke, in denen sich die Autoren am deutlichsten sympathisch oder unsympathisch verraten, denn ein Werk, das kleiner ist als sein Autor, kann diesen nicht gut verbergen. Rechts und links hinter Levins Mühle sehen wir ihn immer wieder auftauchen, etwas verlegen, gut gelaunt, genau wie wir, seine Leser.“

Johannes Bobrowski
Levins Mühle
Wagenbach, Berlin 2015
Levins Mühle: 34 Sätze über meinen Großvater
Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Literatur: Johannes Bobrowski „Levins Mühle“, 5.0 out of 5 based on 1 rating