GD Star Rating
loading...
!Tipp: Herzlichen Glückwunsch, Elizabeth von Arnim! Die britische Schriftstellerin wäre heute 150 Jahre alt geworden.

Elizabeth-von-Arnim-Denkmal in Buk, Polen

Elizabeth von Arnim
Zeit, eine feinsinnige, aufmerksame und bisweilen herzlich ironische Autorin wiederzuentdecken.

 

 

 

!Tipp: Wandernd durch die Weltgeschichte mit Manuel Andrack „Schritt für Schritt“Manuel Andrack:
Schritt für Schritt. Wanderungen durch die Weltgeschichte
Dieses Buch ist ein Schatzkästlein von Geschichten in der Geschichte, erzählt von einem, der aus dem Hier und Jetzt eine Zeitreise unternimmt, in die immer wieder das Wissen des Nachgeborenen blitzt. Und uns gerade deswegen ganz leicht mitnimmt.

 

Feuilletonscout empfiehlt ... „Selma“ von Jutta BauerJutta Bauer
Selma
Eine absolut lesenswerte Minutenlektüre zum Nachdenken und Schmunzeln, zeit – und grenzenlos, mit wunderbaren Illustrationen.

 

 

Feuilletonscout empfiehlt ... "Berlin-Moskau" von Wolfgang BüscherWolfgang Büscher:
Berlin-Moskau
Durch sengende Sonne und stürmischen Regen wandert er, erlebt Gastfreundschaft und Feindseligkeiten. Dabei vermag Büscher es, einen Sog zu entwickeln, der den Leser in seine Geschichte zieht. Unmerklich wandern wir nach und nach mit und erleben seine Abenteuer als wären es unsere. Berlin-Moskau, erschienen 2004: Wiederentdeckt und empfehlenswert!

 

Feuilletonscout empfiehlt “Ein Frühling in Jerusalem” von Wolfgang BüscherWolfgang Büscher:
Ein Frühling in Jerusalem
Eine lesenswerte Lektüre, die uns durch die Brille des Besuchers eine faszinierende Stadt näher bringt, so, als würde man selbst über die Plätze, durch die Tore und die schmalen Gassen Jerusalems schreiten, die Prozessionen in der Via Dolorosa und die Gebete an der Klagemauer erleben. Wenn Wolfgang Büscher am Ende Jerusalem dankt und fragt: „Kehrte ich je von einer Reise so reicht beschenkt heim wie von dieser?“, dann glaubt man ihm aufs Wort – und wäre gern dabei gewesen.

!Tipp: „Ein Monat auf dem Land“ von J.L. CarrJ.L. Carr
Ein Monat auf dem Land
„Ein Monat auf dem Land“ ist ein wunderbarer Roman. Ein Roman über das Glück in uns. Und ein Roman über die eine Erinnerung, die wir auf immer im Herzen bewahren.

 

 

„Sehnsuchtsfels Mallorca“: Was für ein schönes Buch!Anja Döhring (Fotos) und Charlotte Kerner (Text):
Sehnsuchtsfels Mallorca. Porträt einer Insel
Es gibt sie noch, die verborgenen Schönheiten und geheimen Plätze auf der Insel. Man muss sich nur die Mühe machen, ein wenig zu suchen und genau hinzuschauen.

 


Feuilletonscout empfiehlt ... „Der König von Berlin“. Ein Berlinkrimi von Horst Evers
Horst Evers:
Der König von Berlin

„Der König von Berlin“ ist ein ganz prima Krimi. Es gibt mysteriöse Morde, einen Hauch von Berlin Mafia und einen verträglichen Ekelfaktor. […] Und Horst Evers wäre nicht Horst Evers, wenn er seinem Krimi nicht genau das Maß pointierter Spitzzüngigkeit zumuten würde, die aufs Höchste amüsiert. Großartige Berliner Krimikost, die auch Nicht-Berlinern gefallen wird.

!Tipp: Lucas Grimm: „Nach dem Schmerz“Lucas Grimm
Nach dem Schmerz
Man nehme eine traumatisierte, erfolgreiche Cellistin, einen abgewrackten Journalisten, eine skrupellose Zeitungsherausgeberin, ein paar ehemalige KGB-Mitarbeiter und Stasi-Spitzel, einen korrupten Verfassungsschutz, Berlin und Zürich sowie einen begnadeten Drehbuchautor und fertig ist ein erstklassiger Thriller.

 

Franz Hessel: "Spazieren in Berlin"Franz Hessel:
Spazieren in Berlin
Auch der Fremde wird seine Freude an der feinen Beobachtungsgabe und der schönen Sprache von Franz Hessel haben und mit viel Lesevergnügen eintauchen in eine verschwundene Zeit.

 

Feuilletonscout empfiehlt... Kochen nicht nur mit Kindern: "Im Kochtopf um die Welt"Kochen mit und ohne Kinder: Im Kochtopf um die Welt
Starten Sie Ihre kulinarische Rundreise – ob mit oder ohne Kinder – aber auf jeden Fall immer mit Pandabär Panjo und der Eule Emmi. Jeden Tag das richtige und besonders zu empfehlen in der dunklen Jahreszeit!

 

 

Literatur: Ulrich L. Lehner „Mönche und Nonnen im Klosterkerker. Ein verdrängtes Kapitel KirchengeschichteUlrich L. Lehner:
Mönche und Nonnen im Klosterkerker. Ein verdrängtes Kapitel Kirchengeschichte

Anhand zahlreicher Beispiele führt uns Lehner sachkundig durch ein dunkles Kapitel Kirchengeschichte.

 

 

Feuilletonscout empfiehlt ...“Die Menschheit hat den Verstand verloren.“ Die Kriegstagebücher von Astrid LindgrenAstrid Lindgren:
Die Menschheit hat den Verstand verloren. Kriegstagebücher 1939-1945

Ein kluges Buch, ein reiches Buch, ein einzigartiges Buch, ein „Must-Read“!

 

 

!Tipp: Richard McGuire „Erzählende Bilder“ Sequenzielle Zeichnungen aus dem „New Yorker“Richard McGuire:
Erzählende Bilder. Sequenzielle Zeichnungen aus dem New Yorker
Erstaunlich, wie spannend die kleinen Episoden sind. Man mag sich kaum ausmalen, wie man die Fortsetzung in einer dicken Zeitung suchen muss. Gut, dass sie hier so gebündelt daher kommen und wir sie immer wieder von vorne durchblättern können.

 

Feuilletonscout empfiehlt: Haruki Murakami „Wenn der Wind singt“ und „Pinball 1973“Haruki Murakami:
„Wenn der Wind singt“ und „Pinball 1973“
Für Murakami- Erstleser empfiehlt sich, mit einem seiner Romane zu beginnen, um die literarischen Anfänge verstehen zu können. Für Murakami-Fans hingegen sind „Wenn der Wind singt“ und „Pinball 1973“ ein Genuss und ein Muss.

 

Haurki Murakami "Birthday Girl"Haruki Murakami
Birthday Girl
„Birthday Girl“ ist ein kleines Kunstwerk.

 

 

Ingrid Noll_Hab und GierIngrid Noll
Hab und Gier

Intelligent, böse, niederträchtig und unglaublich leichtfüßig schreibt Ingrid Noll über das Böse, das tief in uns schlummert. Rabenschwarze Unterhaltung.

 

 

!Tipp: Heinrich Steinfest: Vom Leben und Sterben der FlugzeugeHeinrich Steinfest
Das Leben und Sterben der Flugzeuge

Von einem Kommissar, der ein Spatz ist und einem Spatzen, der zu viel wusste . Der neue Roman von Heinrich Steinfest gehört zu dem besten, was dieser Leseherbst zu bieten hat. Dieses Buch macht einfach nur richtig, richtig Spaß.

 

 

den Roman von Durian SukegawaDurian Sukegawa
Kirschblüten und rote Bohnen

Am Ende möchte man weinen. Nicht, wegen der Melancholie, die dem Buch entströmt, sondern weil es in seiner ganzen Schlichtheit über die Maßen poetisch ist.

 

 

Martin Suter: "Allmen und die Libellen"Martin Suter
Allmen und die Libellen

Ein Kritiker von „Die Weltwoche“ schrieb einmal: „Martin Suter schreibt so elegante Sätze, dass man sie siezen möchte“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Stilvolle, elegante Krimiunterhaltung.

 

 

Die Nacht des ZornsFred Vargas:
Die Nacht des Zorns von Fred Vargas
Lesen, gleichgültig ob das aktuelle Buch oder ältere Geschichten! Und wenn man zufällig einen anderen als einen Adamsberg-Krimi von Vargas erwischt, egal, die sind auch gut!

 

 

Literatur: „Soro. Ein Voodoo-Krimi“ von Gary VictorGary Victor: Soro. Ein Voodoo-Krimi
Haiti, nach dem Erdbeben 2010. Wer war der Mann, den die Frau des Polizeichefs im Stundenhotel traf, bevor es sie begrub? Inspektor Dieuswalwe Azémar weiß es, und muss nun auf die Suche nach sich selbst gehen. In diesem Krimi gibt es kein Schwarz und Weiß, nur harte haitianische Realität, Voodoo und Aberglauben in einem Meer von Soro, dem Zuckerrohrschnaps. Kein Krimi im Weichspülgang.