GD Star Rating
loading...

Zu Otto Muellers künstlerischen Charakteristika gehört der weibliche Akt. Diese oft langen, schlanken Frauengestalten schauen den Betrachter direkt an. Eingebettet in die Landschaft, repräsentieren sie die Einheit von Mensch und Natur. Mueller gilt als Expressionist, seine Farben sind gedeckt. Nachdem er vergeblich versucht hatte, sich der Secession anzuschließen, gründete er nach wiederholter Ablehnung die Neue Secession und schloss sich den Künstlern der Brücke an. Höhepunkt seiner Schaffensphase waren die Lithografien mit Impressionen seiner Balkanreisen, die er in den zwanziger Jahren unternahm.

Den Maler, geboren 1874 in Schlesien, gestorben 1930 in Breslau, verband eine enge Freundschaft zu Wilhelm Lehmbruck (1891-1919). Das LehmbruckMuseum in Duisburg zeigt nun eine Retrospektive des Künstlers. Den Besucher erwarten rund 140 Zeichnungen, Gemälde und Lithografien im Dialog mit Werken von Lehmbruck. Ermöglicht wurde die Ausstellung von der Otto-Mueller-Gesellschaft, die sich erst vor zwei Jahren in Weimar gründete.

Deutschlandradio Kultur konstatiert: „Sie sind verlockend und unnahbar zugleich: Frauenakte in der freien Natur gehören zu den wichtigsten Motiven im Werk des Malers Otto Mueller.“

WDR 3 online fasst zusammen: „Fotos aus der Zeit geben einen Einblick in das Leben des Künstlers, und noch nie öffentlich präsentierte Gemälderückseiten sorgen für Überraschungsmomente.“

Diaschau der Bilder hier

„Einfach. Eigen. Einzig: Otto Mueller“
Wegbereiter der „Künstlergruppe Brücke“ und deren „selbstverständliches Mitglied“.
Ausstellung noch bis zum 24. Februar 2013

LehmbruckMuseum
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47051 Duisburg

Öffnungszeiten:
Sonntag: 11 bis 18 Uhr
Montag/Dienstag: Nach Vereinbarung
Mittwoch, Freitag, Samstag: 12 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 22 Uhr

8 Euro/5 Euro