Eine Philosophie wie ein Sternenhimmel: Yardani Torres Maiani “Asteria”

GD Star Rating
loading...

Feuilletonscout Das Kulturmagazin für Entdecker MusikRezension von Ingobert Waltenberger.

Violinen- Gitarren- und Cembaloklänge verortet zwischen Flamenco, Tango, Barock, Jazz, Spirituellem und Weltmusik. Geographisch spannt sich der Bogen von Andalusien bis zum Wallfahrtsort Saintes-Maries-de-la-Mer in der Camargue mit sanften Lüften aus den Norden. Alljährlich findet in Südfrankreich im Mai die Fête des Gitans zu Ehren der Schwarzen Sarah statt. Prozessionen und Musik aus Sternennächten, die auch van Gogh, Hemingway oder Picasso inspiriert haben. 

Yardani Torres Maiani hat für dieses Album ein unvergleichliches gutes und gleichermaßen originelles Ensemble um sich geschart: Violine (Armande Galloway), Bratsche (Guillaume Leroy), Cello (Natalie Forthomme), Cembalo (Elisabeth Geiger), Gitarre (Railo Helmstetter), Kontrabass (Anton Florenza Fabregat), Gesang (Luis de la Carrasca) und Palmas=Flamencoklatschen (Nino Garcia).

In neun Nummern (Lamento gitano, Fandango popular, Yahaiouni, De roche et de jade, El afilaor de Torremolinos, Le Rhône d‘Albaron, Concuctus Maris, Abbaye de sel, Amaro drom) richtet Torres Maiani den musikalischen Blick auf alle Klänge, die ihn umgeben, die er erlernt hat und mit/von denen er täglich lebt: Alte Musik, Klassisches, zeitgenössische Experimente und mündlich überlieferte Volksmusik, sprich spanische Folklore. Seine in jeder Sekunde ehrlich und tief empfundene Musik entzieht sich jeder Klassifizierung. Der spezifische Klang des eingesetzten Instrumentariums soll kein Klischee bedienen, sondern sich auf die Essenz, das Wesen des Flamenco konzentrieren: dem Geheimnis und dem Augenblick gehört hier alles Interesse. Alles „Überflüssige“ will Torres Maiani meiden. Sein Album macht eine Lebensart hörbar, eine Philosophie wie der Sternenhimmel, besingt die Einheit in der Vielfalt.

Erstaunlich, das Experiment gelingt. Das Weitergehen, das Vergängliche, die permanente Bewegung ist wesentlicher Bestandteil ja nicht nur der klassischen Bildung und Musik, sondern auch jeder Sternennacht. In dunkelster Wüste reflektieren die Himmelskörper bekanntlich das intensivste Licht. Das so errungene Geschenk der Bilder und Eindrücke reiht sich nicht archäologisch-museal, ein jedes mit einem Spot scharf umrissen beleuchtet, es stellt kein Nebeneinander von abgezirkelten kleinen Sujets und Genreszenen dar. Vielmehr verschmelzen Improvisatorisches, geschöpft aus sich stets ändernden Perspektiven, spontane Interaktionen der Musiker mit streng notierten Ideen. Das seelische Labyrinth der Kindheit ist die Aufgabe, die Empfindungen von Zeit und Raum verwischen, ein Suchender findet die Pforte zur Entdeckung der Welt, sei es in den Salinen der Camargue mit ihren rosa Flamingos, in einem mystischen Andalusien oder sonst wo. Zu seiner Erkundung hat Torres Maiani natürlich Wegbereiter, wie Johann Sebastian Bach, Astor Piazzola oder Arvo Pärt. Denen winkt er von der Ferne zu, versunken in eine schöpferische Kraft, die auch den Hörer bezaubert.

Bei dieser CD handelt es sich um ein Projekt Flamenco mit klassischem Instrumentarium. Die vielen kleinen liebevoll gestalteten Details rekurrieren auf die Lichter einer Nacht, die blitzen zu Tausenden und Abertausenden auf und vergehen, nichtsdestotrotz das Gefühl einer Ordnung, einer Wohlgestalt vermittelnd. Neugierigen und grenzüberschreitend Aufgeschlossenen darf dieses Album als Riesenentdeckung anempfohlen sein.

Anmerkung: Die CD ist in der Reihe harmonia nova erschienen. Junge Künstler mit exzeptionellem Talent erhalten die Gelegenheit, ihre Kunst auf Tonträger zu bannen und so einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.  

Yardani Torres Maiani
Asteria
harmonia nova #10 (harmonia mundi)
Musik kaufen oder nur hineinhören

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Eine Philosophie wie ein Sternenhimmel: Yardani Torres Maiani "Asteria", 5.0 out of 5 based on 12 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.