Liszt. Biographie eines Superstars

Franz Liszt (1811-1886) hatte ein bewegtes Leben. Er war Komponist, Pianist, Dirigent, Theaterleiter, Musiklehrer und Schriftsteller, entwickelte die „Symphonische Dichtung“ und gründete den „Allgemeinen Deutschen Musikverein“ mit. Mit sieben Jahren konnte er Noten schreiben, mit neun Jahren trat er mit eigenen Stücken auf. Als junger Mann traf er in Paris auf berühmte Literaten seiner Zeit […]

Wolfgang Niedecken: Für ’ne Moment

Erst vor einem guten Monat wurde Wolfgang Niedecken  60 Jahre alt. Vor allem bekannt durch die von ihm gegründete Kölschrock-Band BAP, ist weitaus weniger bekannt, dass Niedecken auch als bildender Künstler tätig war. Sein Studium der freien Malerei an den Kölner Werkschulen der Fachhoschule Köln beendete er 1974  mit einem Studienaufenthalt in New York. Er […]

Volker Weidermann: Max Frisch. Sein Leben, seine Bücher

In diesem Jahr wäre Max Frisch 100 Jahre alt geworden. Romanautor, Dichter, Dramatiker, Architekt war er, bekannt durch Werke wie „Homo Faber“, „Stiller“, „Montauk“, „Biedermann und die Brandstifter“ und „Andorra“. Zeitlebens von unglücklichen Beziehungen begleitet und stark mit sich selbst beschäftigt. Die jüngst erschienende Biographie von Volker Weidermann findet unterschiedliches Echo in den Feuilletons. Während […]

140 Zeichen für einen Klassiker

Twitter für Literatur – daraus wird twitteratur: Über 70 Literaturklassiker erzählen die beiden Studenten Alexander Aciman und Emmett Rensin im Twitterformat nach. Von Dante und Sophokles, über Shakespaere und Hemingway bis Orwell und Rowling’s “Harry Potter.  „Die Verwandlung“ von Kafka klingt dann so: «Hab mich offenbar in einen großen Käfer verwandelt. Ist das einem von […]

Die intellektuelle Ehe

Liebe, Ehe, Eheglück. Um 1900 entwickeln sich neue Formen des Zusammenlebens. Die bürgerliche Vorstellung von Ehe wird ebenso in Frage gestellt wie die Libertinage, die außerehelichen Verhältnisse. Vor allem die Frauen lösen sich aus den starren Rollen. Anhand der drei Beziehungen Simone de Beauvori/Jean-Paul Sartre, Marianne und Max Weber, Helene Weigel/Bertolt Brecht untersucht Hannelore Schlaffer […]

“Mein Leben, meine Filme”: Die Autobiographie von Bud Spencer

„Scheiß drauf“ ist das erste Lebensmotto von Bud Spencer alias Carlo Pedersoli. „Ich esse, also bin ich“ das zweite. Nun ist die Autobiographie des Mannes erschienen, dessen Künstlernamen sich aus seinem Lieblingsbier und Lieblingsschaupieler – Bud(weiser) und Spencer (Tracy) – zusammesetzt. Seine Leinwandkarriere begann mit ein paar Statistenrollen in den fünfziger Jahren. 1967 wurde in […]

Clemens J. Setz auf Lesereise

Clemens J. Setz, der Preisträger der diesjährigen Leipziger Buchmesse, geht auf Lesereise. Ausgezeichnet für seinen Roman „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“, präsentiert er sein Werk in Deutschland und Österreich. „Das Mahlstädter Kind“, ist plötzlich da, am Ende der Straße. Ein riesiges Kind, eine Skulptur aus weichem Lehm, die der Künstler zur Vollendung den […]

Verbrecherchansons aus Russland

„Blatnjak“, Verbrecherchansons – so heißt die Musik, die nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion entstanden ist. Unerwünschte Musik im Kommunismus: US-Jazz, Zigeunerlieder, Gaunerlieder, Lieder über Nutten und Luden, Säufer, Diebe, Tagediebe. Jetzt ist ein Buch über den „Blat“ erschienen, der bis heute in Russland gehört wird. „Uli Hufens «Das Regime und die Dandys» ist […]