Barbara Hoppe

Wann ist ein Leben erzählenswert? Michael Chabon versucht es mit „Moonglow“

  Eine Rezension von Barbara Hoppe Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Kreis von Freunden und einer, ein Amerikaner, beginnt plötzlich, von seinem Großvater zu erzählen. Nicht nur eine Anekdote, sondern ganz viel aus einem langen Leben. Er schildert, wie sich sein Opa… Weiterlesen »Wann ist ein Leben erzählenswert? Michael Chabon versucht es mit „Moonglow“

Vom Widerstand zum Giftmord. Das neue Verlagsprogramm von Das kulturelle Gedächtnis

  Von Barbara Hoppe Es gibt Verlage, die man immer wieder gern in den Vordergrund rückt. Und zwar deswegen, weil sie nicht zu den großen Häusern gehören, die entweder alteingesessen oder in aller Munde sind, weil sie Bestseller oder Populärliteratur herausbringen, sondern weil sie klein… Weiterlesen »Vom Widerstand zum Giftmord. Das neue Verlagsprogramm von Das kulturelle Gedächtnis

Nach dem Albtraum ist vor dem Albtraum

  Maile Meloy schafft mit „Bewahren Sie Ruhe“ einen Roman wie wir ihn nur als amerikanischen Spielfilm kennen. Von Barbara Hoppe Plötzlich sind die Kinder verschwunden. Eben tobten sie noch im seichten Wasser des wunderschön gelegenen Strandes. Und jetzt sind sie weg. Ein Albtraum für alle… Weiterlesen »Nach dem Albtraum ist vor dem Albtraum

Zeitreise ins 19. Jahrhundert: Die Ausstellung „Wiener Aquarell“ im Albertina Museum ist bezaubernd

  Ein Ausstellungsbesuch von Barbara Hoppe Sie waren so etwas wie die Fotografen ihrer Zeit. Die Aquarellmaler. Gern verbindet man mit ihnen vor allem Künstler wie Emil Nolde, Egon Schiele, Paul Cézanne oder auch William Turner, der diese Technik im 18. Jahrhundert nicht mehr nur… Weiterlesen »Zeitreise ins 19. Jahrhundert: Die Ausstellung „Wiener Aquarell“ im Albertina Museum ist bezaubernd

Tatort München: „Kühn hat Ärger“ und wir lieben Jan Weiler dafür

Von Barbara Hoppe Herrlich: Rein in den Sessel, Füße hochlegen, Buch aufschlagen und eine Polizeigeschichte genießen, die man sich gern mal wieder als sonntäglichen Tatort wünscht und leider immer wieder an dieser Stelle vermisst. Jan Weiler, Erfinder des „Pubertier“, das es jüngst mit Stars wie… Weiterlesen »Tatort München: „Kühn hat Ärger“ und wir lieben Jan Weiler dafür

Ein Moment mit … Regina Schmitz. Die Diseuse lässt die Zeit der großen Chansons wieder aufleben

  Sie liebt die Welt der großen Diven und Schlagerstars und interpretiert ihre Lieder auf ganz eigene Art: ehrlich und verschmitzt, melancholisch und humorvoll, mit dem Herz auf der Zunge. Barbara Hoppe sprach mit der Sängerin Regina Schmitz über ihr Leben als Diseuse. Feuilletonscout: Regina,… Weiterlesen »Ein Moment mit … Regina Schmitz. Die Diseuse lässt die Zeit der großen Chansons wieder aufleben

Signierte CD zu gewinnen! Clara Louise singt mit ihrem dritten Album den Frühling herbei

  Mit 16 Jahren verließ sie ihre Heimat Rheinland-Pfalz und zog nach Salzburg. Damit folgte die Singer Songwriterin Clara Louise ihrem Herzen – privat wie beruflich. Ihre Musik ist wunderschön und leichtfüßig. Dieser Tage kommt ihr drittes Album „Die guten Zeiten“ heraus. Barbara Hoppe sprach… Weiterlesen »Signierte CD zu gewinnen! Clara Louise singt mit ihrem dritten Album den Frühling herbei

Ein Moment mit … Heinz Aeschlimann, Unternehmer und Bildhauer, und Donka Angatscheva, Pianistin

Am Sonntag, dem 11.März vereinen sich Musik und Bildende Kunst zu einem besonderen Ereignis im Salon Razumovsky in Wien: Donka Angatscheva musiziert ausgesuchte Werke von Franz Liszt, während gleichzeitig Skulpturen aus dem Zyklus „The Composer“ von Heinz Aeschlimann zu sehen sind. Barbara Hoppe sprach mit… Weiterlesen »Ein Moment mit … Heinz Aeschlimann, Unternehmer und Bildhauer, und Donka Angatscheva, Pianistin

Nicht Noir, sondern Grau: Fuminori Nakamura „Die Maske“

  Rezension von Barbara Hoppe Es scheint, als liebten Japaner einsame Helden.Bei Murakami, Kawakami, Fujiwara finden wir sie und nun auch bei Fuminori Nakamura. Seinen Protagonisten trifft es besonders hart. Hineingeboren in den undurchsichtigen und zwielichtigen Kuki-Clan, wächst der kleine Fumihiro ohne Liebe, dafür mit… Weiterlesen »Nicht Noir, sondern Grau: Fuminori Nakamura „Die Maske“