Außergewöhnlich (Musik)

„Anima Sacra“- Jakub Jósef Orlinski singt vergessene barocke Sakralmusik

Rezension von Ingobert Waltenberger.

Der polnische Countertenor Jakub Józef Orlinsky, Träger des ersten Preises bei den renommierten Metropolitan Opera’s National Council Auditions 2016 in New York, lädt uns in seinem ersten Solo-Album zu einer spirituellen Erkundung überwiegend unbekannter barocker Vokalmusik der ersten Hälfte des 18.Jahrhunderts.

Für Umweltschutz und gegen den Klimawandel: Robot Koch „The Next Billion Years“

Rezension von Ronald Klein.

Vor sieben Jahren verlegte Robert Koch alias Robot Koch seinen Wohnsitz von Berlin nach Los Angeles, wo der Musiker viel Zeit mit dem Stöbern in Antiquariaten und Second-Hand-Läden verbringt. Eines Tages stieß der 42-Jährige auf eine Kassette, auf der deren ehemaliger Besitzer „Cousteau“ geschrieben hatte. Zu Hause entdeckte Koch darauf eine Rede des französischen Meeresforschers Jacques-Yves Costeau (1910-1997), die dieser 1973 gehalten hatte. Vor dem Hintergrund…

Kein kleines Paradies: Ivan Pochekin spielt die Violinkonzerte von Schostakowitsch

Rezension von Ingobert Waltenberger.

Diesmal gibt es Ivan ohne seinen Bruder Mikhail, nachdem die beiden als „Pochekin Brothers“ Werke von Mozart, Haydn, Glière und Prokofiev für zwei Violinen eingespielt hatten. Schon damals überzeugten vor allem die russischen Werke voller innerer Spannung, aufgerauter Textur und wild entschlossenem Bogenstrich.
Auf der vorliegenden CD hat der Geiger Ivan Pochekin die beiden Violinkonzerte von Dmitri Shostakovich (1948 und 1967) im geschichtsträchtigen Großen Saal

Musikalische Rezepte zur Genesung und Heilung

Rezension von Ingobert Waltenberger

„Das Album, das gesund und unsterblich macht! Ein barockes Kaleidoskop von Kammermusik und musikalischer Heilmittel: 1 roter Faden, 6 Musiker, 20 Instrumente, 27 unterschiedliche Besetzungen.“

So tröstlich und hoffnungsfroh steht es auf dem neuen Album von “La Ninfea”, auf deutsch Seerose, zu lesen. Die barocken Bremer Stadtmusikanten mit dem klingenden Namen „La Ninfea“ haben die CD im Mai 2019 im Sendesaal von Radio Bremen aufgenommen, lange bevor der Virus Corona uns nur annähernd in die missliche Lage mit viel Leid, Ausgangssperren, Quarantäne gebracht hat, wie das jetzt der Fall ist.