Tipp

Feuilletonscout empfiehlt... Die Gorillas

!Tipp: Impro-Theater vom Feinsten: Die Gorillas

GD Star Rating
loading...

 Rezension von Barbara Hoppe

Feuilletonscout empfiehlt... Die GorillasWenn Leon Düvel abends auf die Bühne geht, weiß er nicht, was ihn erwartet. Wird er heute einen Workshop zum Thema „Stricken“ im Stil von Bertolt Brecht inszenieren oder ein Liebhaber sein oder doch nur die Blume am Wegesrand? Er wird singen, vielleicht auch tanzen oder dichten, den Faden verlieren oder gegen das imaginäre Pferd laufen, von dem er vergessen hat, dass sein Kollege es dort, hinten auf der Bühne, gerade eben noch angebunden hat.Weiterlesen »!Tipp: Impro-Theater vom Feinsten: Die Gorillas

M. Claude und seine Töcher

!Tipp: „M. Claude und seine Töchter“ im Kino

GD Star Rating
loading...

Feuilletonscout – Rezension

M. Claude und seine TöcherDas Leben von M. Claude (Christian Clavier) könnt so schön sein: Der Notar aus dem kleinen Städtchen Chinon ist wohlhabend, hat ein großes, schönes Haus und vor allem: vier wunderbare, wunderschöne, erfolgreiche Töchter. Doch seine Vaterliebe wird auf eine harte Probe gestellt, als eine nach der anderen ihren Heiratskandidaten vorstellt: Ségolènes Auserwählter ist Chinese, Fréderique ehelicht den Muslim Rachid und Odile heiratet den Juden David. Nun ruht die ganze Hoffnung auf der Jüngsten, Laure. Und sie scheint die Hoffnungen der Eltern zu erfüllen: Weiterlesen »!Tipp: „M. Claude und seine Töchter“ im Kino

!Tipp: Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

!Tipp: Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Rezension von Barbara Hoppe Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ist ausgezeichnet, und dies wortwörtlich: 2009 gab es für gleich drei CD-Produktionen den „ECHO-Klassik“, ein Jahr später erhielt das Ensemble die „Ehrenurkunde des Preises der deutschen Schallplattenkritik“ für ihr editorisches Gesamtwerk von Bach bis Ruzicka und der… Weiterlesen »!Tipp: Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

!Tipp: Die Königliche Porzellan-Manufaktur in Berlin

GD Star Rating
loading...

!Tipp: Die Königliche Porzellan-Manufaktur in BerlinRezension von Barbara Hoppe

Ostern, Weihnachten, Geburtstage oder Freunde zum Essen einladen. Früher wurde das gute Geschirr aus dem Schrank geholt, wenn sich die Familie um den Kaffeetisch oder Freunde um das abendliche Diner versammelten. Wer die Freude an durchkomponierter Tischkultur jenseits von Ikea, Nanunana oder Butlers noch nicht verloren hat oder gerade dabei ist, sie (wieder) zu entdecken, dem sei die Ausstellung der Königlichen Porzellan-Manufaktur in Berlin ans Herz gelegt.

Drei Jahrhunderte Porzellanherstellung

Von den Anfängen der Manufaktur im 18. Jahrhundert noch unter Wilhelm Kaspar Wegely und Johann Ernst Gotzkowsky, über die zahlreichen Services, die für die Schlösser Friedrich des Großen (der das Unternehmen 1763 erwarb) gefertigt wurden, bis hin zu Weiterlesen »!Tipp: Die Königliche Porzellan-Manufaktur in Berlin

!Tipp: Ingrid Noll „Hab und Gier“

!Tipp: Ingrid Noll „Hab und Gier“

„Wenn du mich bis zu meinem Lebensende pflegst, erhältst du mein halbes Vermögen, tötest du mich, erbst du das ganze, inklusive meiner Villa.“ Dieses Angebot erhält Karla, Bibliothekarin im Ruhestand, eines Tages überraschend von ihrem todkranken Ex-Kollegen Wolfram. Ein unmoralisches Angebot, findet Karla, aber auch… Weiterlesen »!Tipp: Ingrid Noll „Hab und Gier“

!Tipp: “In dulci jubilo” von Capella Cantorum

GD Star Rating
loading...

 Rezension von Barbara Hoppe

Feuilletonscout empfiehlt: "In dulci jubilo" von Capella CantorumDass Weihnachtslieder nicht immer klingen müssen wie „Oh Tannenbaum“ oder „Jingle Bells“ (ganz zu schweigen von der Wham-Dauernerverei „Last Christmas“) demonstriert auf beeindruckende Weise Capella Cantorum . Der 1981 von Klaus Eichhorn gegründete, nur 10-15 starke Knaben- und Männerchor hat sich die geistliche Musik des 16. – 18. Jahrhunderts auf die Fahnen geschrieben: Heinrich Schütz, Dietrich Buxtehude, Michael Praetorius, aber auch Gregorianische Choräle erarbeiten die Sänger, die überwiegend aus musiknahen Berufen kommen, in intensiver Proben- und Stimmarbeit, bevor sie die a-capella Stücke, Oratorien und Kantaten dem Publikum präsentieren.Weiterlesen »!Tipp: “In dulci jubilo” von Capella Cantorum

Feuilletonscout empfiehlt ... "Berlin-Moskau" von Wolfgang Büscher

!Tipp: “Berlin-Moskau” von Wolfgang Büscher

Rezension von Barbara Hoppe Bereits 2001 machte sich Wolfgang Büscher auf den Weg, um zu Fuß von Berlin nach Moskau zu gehen. In knapp drei Monaten durchwanderte er Polen und Weißrussland, um mit Beginn des Winters nach rund 2.500 km in der russischen Hauptstadt anzukommen.… Weiterlesen »!Tipp: “Berlin-Moskau” von Wolfgang Büscher

Feuilletonscout empfiehlt ... "Close-up-Club“. Kleine, feine Zauberei.

!Tipp: “Close-up-Club“. Kleine, feine Zauberei.

 Rezension von Barbara Hoppe „Zauberkunst, erstaunlich anders“? Was soll es dann da bitte Neues geben? Es sei denn, man fragt David Copperfield, aber auch der lässt eigentlich nur Dinge verschwinden oder zersägt hübsche Frauen, allerdings mit viel Brimborium. Nun will uns also der „Close-up-Club“, namentlich… Weiterlesen »!Tipp: “Close-up-Club“. Kleine, feine Zauberei.

!Tipp: Die Kammermusiksäle in Berlin-Friedenau

Rezension von Barbara Hoppe Regelmäßig finden in dem ca. 100 Zuschauer fassenden, schlichten, aber stilvollem Saal Konzerte Alter Musik statt. Aus den Epochen des Mittelalters, der Renaissance, des Barock und der Klassik spielen renommierte Künstler auf historischen Instrumenten. Für den Zuhörer ein besonderer Bonbon: Die… Weiterlesen »!Tipp: Die Kammermusiksäle in Berlin-Friedenau

!Tipp: “Spazieren in Berlin von Frank Hessel”

Rezension von Barbara Hoppe Ein zauberhaftes Buch, in dem die kurzen Essays zu einem Streifzug durch ein Vorkriegs-Berlin einladen, das so nicht mehr existiert. Und trotzdem – wer die Stadt kennt, hat manchmal das Gefühl, Bekanntes zu treffen. Aber auch der Fremde wird seine Freude… Weiterlesen »!Tipp: “Spazieren in Berlin von Frank Hessel”

!Tipp: Reginald Hill: “Der Tod und der Dicke“

Der Terrorismus ist nun auch im fiktiven Mid-Yorkshire angekommen. DSI Dalziel wird bei einem Attentat schwer verletzt und ist nicht mehr einsatzfähig. Sein DCI Pascoe muss nun alleine ran und sich im Kampf gegen den Terrorismus beweisen. Ungewohnt, sind der feinsinnige Pascoe und der bodenständige,… Weiterlesen »!Tipp: Reginald Hill: “Der Tod und der Dicke“