Lyrik

frank von frei_Logo

Es ist Herbst

  Ein Gedicht von frank von frei Es ist Herbst und es wird dunkel jetzt. Hinter finstren Fenstern hetzt die Stille den Ängstlichen mit fiebriger Stirn an die eisige Wand. Jedes Gefunkel gleicht einem Wohnungsbrand. Jedes Gemunkel einem Standgericht. Doch sein Wille spricht, vor Gespenstern fürchtet er sich nicht. Es ist Herbst und es wird… Weiterlesen »Es ist Herbst

Feuilletonscout wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes neues Jahr mit Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Eine Minute und 43 Sekunden mit … Johann Wolfgang von Goethe, der heute 267 Jahre alt geworden wäre

  Seefahrt Lange Tag’ und Nächte stand mein Schiff befrachtet; Günstger Winde harrend, saß mit treuen Freunden, Mir Geduld und guten Mut erzechend, Ich im Hafen. Und sie waren doppelt ungeduldig: Gerne gönnen wir die schnellste Reise, Gern die hohe Fahrt dir; Güterfülle Wartet drüben in den Welten deiner, Wird Rückkehrendem in unsern Armen Lieb… Weiterlesen »Eine Minute und 43 Sekunden mit … Johann Wolfgang von Goethe, der heute 267 Jahre alt geworden wäre

Zwei Minuten und 36 Sekunden mit ... Kurt Tucholsky (1890 bis 1935)

Zwei Minuten und 36 Sekunden mit … Kurt Tucholsky (1890 bis 1935)

  – Hurra! – Ferien –! Hast du dies Buch in deiner Hand: Hurra! dann gehts ins Ferienland! Endlich mal raus aus den staubigen Straßen – endlich die Schule hinter sich lassen – endlich mal raus aus dem Großstadtgeschrei – hinein in die Ferien! – Seid ihr dabei? Hinaus in die Berge, zum Strand, hinaus… Weiterlesen »Zwei Minuten und 36 Sekunden mit … Kurt Tucholsky (1890 bis 1935)

25 Sekunden mit...Friedrich Rückert, der vor 150 Jahren starb

25 Sekunden mit…Friedrich Rückert, der vor 150 Jahren starb

Weil ich nichts anders kann als nur dich lieben, will ich dich lieben denn so viel ich kann. Zu hassen dich hatt’ ich mir vorgeschrieben, mit Hasse sah das Herz die Vorschrift an. Dich zu vergessen hatt’ ich mich getrieben; vergessen war es eh ich mich besann. Da so der Haß ward von sich selbst… Weiterlesen »25 Sekunden mit…Friedrich Rückert, der vor 150 Jahren starb

herr beckmann

herr beckmann

Ein Gedicht von Stephan Reimertz herr beckmann war ein maler ein großer und ein kahler er liebte schampus und zigarre und produzierte gute ware er haßte jammern und gewinsel und griff zu feder stift und pinsel er zeichnete wie mit dem messer und dachte niemand kann es besser er sah sich selbst als meister die… Weiterlesen »herr beckmann

33 Sekunden mit ... Gerrit Engelke (1890 – 1918)

33 Sekunden mit … Gerrit Engelke (1890 – 1918)

Ich möchte hundert Arme breiten Ich möchte in dir hochwellen Grüner Baum! Ich möchte treibfroh in deinen Markzellen Aufschwellen Bis in den Wipfeltraum Lichtoben – Ich möchte in die Lichtwelten Hundert Arme breiten Wie Zweige – Armzweige mit Blätterfingern Und dann fühlen, wie Mittagsgluten, Wie Lichtfluten Durch sie schlingern – Ich möchte aus deinem Wirbelkopf,… Weiterlesen »33 Sekunden mit … Gerrit Engelke (1890 – 1918)

Feuilletonscout wünscht Frohe Ostern mit Christian Morgenstern (1871 - 1914)

Feuilletonscout wünscht Frohe Ostern mit Christian Morgenstern (1871 – 1914)

Die Sonne geht im Osten auf, der Osterhas´ beginnt den Lauf. Um seinen Korb voll Eier sitzen drei Häslein, die die Ohren spitzen. Der Osterhas´ bringt just ein Ei – da fliegt ein Schmetterling herbei. Dahinter strahlt das blaue Meer mit Sandstrand vorne und umher. Der Osterhas´ ist eben fertig – das Kurtchen auch schon… Weiterlesen »Feuilletonscout wünscht Frohe Ostern mit Christian Morgenstern (1871 – 1914)

herr beckmann

Feuilletonscout gratuliert…dem Dichter und Autor Stephan Reimertz zum Geburtstag (geb. 1962)

wer kennt ihn nicht wer kennt ihn nicht den faust von goethe er nennt sich doktor und er schwärmt für grethe stolziert einher im schwarzen wams und hinterläßt so manchen bams seit jener vielzitierten abendstunde ist er mit dem gewissen herrn im bunde der seinen namen ungern nennt und den man trotzdem gleich erkennt so… Weiterlesen »Feuilletonscout gratuliert…dem Dichter und Autor Stephan Reimertz zum Geburtstag (geb. 1962)

70 Jahre Bamberger Symphoniker. „Bamberg Symphony“ vereint Text und Foto zu Musik

70 Jahre Bamberger Symphoniker: „Bamberg Symphony“ vereint Text und Foto zu Musik

GD Star Rating
loading...
70 Jahre Bamberger Symphoniker. „Bamberg Symphony“ vereint Text und Foto zu Musik

© Hatje Cantz

Wenn ein renommiertes, traditionsreiches Orchester einen runden Geburtstag feiert, so wäre es doch schön, wenn der Musikbegeisterte ein Stück dieses Orchesters und seiner Geschichte mit nach Hause nehmen könnte. Nicht als CD mit – sagen wir, einem Jubiläumskonzert – auch nicht als Festschrift, in der sich chronologisch die Jahrzehnte und ihre Highlights aneinander reihen, sondern als einen Blick in das Herz des Ensembles, ausgedrückt in Wort und Bild.

Zwei Jahre lang durften die Lyrikerin Nora Gomringer und der Fotokünstler Andreas Herzau die Bamberger Symphoniker auf ihre Gastspiele in Weiterlesen »70 Jahre Bamberger Symphoniker: „Bamberg Symphony“ vereint Text und Foto zu Musik

Eine Minute und 14 Sekunden mit .... Erich Kästner (1899 – 1974) im dreizehnten Monat

Eine Minute und 14 Sekunden mit …. Erich Kästner (1899 – 1974) im dreizehnten Monat

Der Dreizehnte Monat Wie säh er aus, wenn er sich wünschen ließe? Schaltmonat wär? Vielleicht Elfember hieße? Wem zwölf genügen, dem ist nicht zu helfen. Wie säh er aus, der dreizehnte von zwölfen? Der Frühling müßte blühn in holden Dolden. Jasmin und Rosen hätten Sommerfest. Und Äpfel hingen, mürb und rot und golden, im Herbstgeäst.… Weiterlesen »Eine Minute und 14 Sekunden mit …. Erich Kästner (1899 – 1974) im dreizehnten Monat

18 Sekunden mit … Dieter Wellershoff, der in diesem Jahr 90 Jahre alt wurde

Der Winter – ein weißer Streifen auf grauem Papier, trockener Teefleck in einer weißen Tasse. Am Himmel bewegt sich nichts. Bäume in der Windstille, schwarz. Balkone voller Sommergerümpel. Jemand räuspert sich, als wollte er zu reden beginnen, und schweigt. 1989   Dieter Wellershoff Zwischenreich Gedichte Kiepenheuer & Witsch, Köln 2008 Zwischenreich: Gedichte      … Weiterlesen »18 Sekunden mit … Dieter Wellershoff, der in diesem Jahr 90 Jahre alt wurde

Lyrik: „Sonette Aus Dem Portugiesischen“ von Elizabeth Barrett Browning

Lyrik: „Sonette aus dem Portugiesischen“ von Elizabeth Barrett Browning

GD Star Rating
loading...

Lyrik: „Sonette Aus Dem Portugiesischen“ von Elizabeth Barrett BrowningIhre Geschichte ist melancholisch-schön, wie man es sich für einen Roman aus dem viktorianischen Zeitalter wünscht, und doch ist sie wahr: Elizabeth Barrett Browning galt als „alte Jungfer“, schlimmer noch, als gebildete „alte Jungfer“. Geboren 1806 in Durham, England, erkrankte sie bereits als Jugendliche, was ihr zeitlebens eine schwache Gesundheit, eine Rückgratverletzung und ein Lungenleiden hinterließ. Ihrer literarischen Produktivität tat dies jedoch keinen Abbruch. Als 1844 der sechs Jahre jüngere Dichter Robert Browning auf ihre „Poems“ aufmerksam wurde, war dies der Beginn einer großen Liebe. Über die Strenge des Vaters, der eine Eheschließung verbot, setzen sich beide hinweg. Elizabeth und Robert heirateten heimlich und gingen nach Florenz, wo sie bis zu Elizabeths Tod 1861 glücklich lebten. Dort drängte Robert seine Frau, die vielen Liebesgedichte, die sie für ihn geschrieben hatte, zu veröffentlichen. Und da es damals einer Frau unmöglich war, ihr Seelenleben derart offenzulegen, gab man die Werke als Übersetzung aus dem Portugiesischen heraus.Weiterlesen »Lyrik: „Sonette aus dem Portugiesischen“ von Elizabeth Barrett Browning

Eine Minute und 14 Sekunden mit .... Erich Kästner (1899 – 1974) im dreizehnten Monat

48 Sekunden mit … Erich Kästner (1899 – 1974) im Dezember

GD Star Rating
loading...

48 Sekunden mit ... Erich Kästner (1899 – 1974) im DezemberDer Dezember

Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.

Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh.

Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, daß man’s versteht.

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum. Weiterlesen »48 Sekunden mit … Erich Kästner (1899 – 1974) im Dezember