GD Star Rating
loading...

 

Cantus Domus präsentiert Arthur Honeggers „Le Roi David“ – inszeniert mit modernem TanzWarum vergleichen wir uns mit anderen? Und wie wirkt sich Konkurrenz auf unser Zusammenleben aus? Auf der Suche nach Ursachen für Rivalität, Eifersucht und Gewalt finden sich Hinweise in der biblischen Geschichte von König David, 1921 vertont durch den Schweizer Komponisten Arthur Honegger.
Der Berliner Chor Cantus Domus führt in seinem zehnten Konzept-Konzert das als Bühnenstück komponierte Oratorium auf und wagt eine völlig neue Kombination aus rhythmisch-explosiver Chormusik und modernem Tanz. In Zusammenarbeit mit dem Choreographen Christoph Winkler und den Tänzern Ahmed Soura und Aloalii Naughton Tapu entsteht eine bewegende klang-malerische Erzählung über die rituellen Mechanismen, die unsere menschliche Kultur prägen.

Cantus Domus gründete sich 1996. Unter der künstlerischen Leitung von Ralf Sochaczewsky entwickelte sich der Chor zu einer konstanten Größe im Chorgeschehen auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus. Sein Repertoire umfasst Werke von der Renaissance bis zu zeitgenössischer Musik. In ihrer Chorarbeit beschreiten die Sängerinnen und Sänger auch gern neue Pfade. In den KonzeptKonzerten beziehen sie die Zuhörer räumlich mit ein, indem das Ensemble eine Wechselwirkung zwischen Musik und Architektur schafft. So fanden bereits Aufführungen im alten Stadtbad Steglitz und im Kesselhaus der Kulturbrauerei statt.

Cantus Domus / © Johanna Scheffel

Arthur Honeggers „Le Roi David“ – eine Inszenierung aus Chormusik & modernem Tanz
Choreographie: Christoph Winkler
Cantus Domus–Chor
Sophie Klußmann–Sopran
Ulrike Mayer–Alt
Michael Zabanoff–Tenor
Ralf Sochaczewsky– Dirigent
Ahmed Soura–Tänzer
Aloalii Naughton Tapu–Tänzer

Samstag, 25. März 2017, 20:00 Uhr
Sonntag, 26. März 2017, 16:00 Uhr
Sonntag, 26. März 2017,19:00 Uhr

im Vollgutlager – Alte Kindl Brauerei
Rollbergstraße 26
12053 Berlin

Tickets
im Vorverkauf: 18 EUR / ermäßigt 9 EUR
an der Abendkasse: 22 EUR / ermäßigt 13 EUR

 

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.