Beklemmend: “Die gelbe Tapete” von Charlotte Perkins Gilman

GD Star Rating
loading...

 

Rezension von Barbara Hoppe.

Eine junge Frau, gerade Mutter geworden, braucht Erholung. Ihr Mann, ein Arzt, mietet ein historisches Anwesen und verordnet der Erschöpften absolute Ruhe, Licht und frische Luft. Und so wird das große, vergitterte Zimmer im ersten Stock bezogen, statt eines der hübscheren im Erdgeschoss, sind hier oben doch die Licht- und Luftverhältnisse besser. Einzig die Tapete wirkt verstörend auf die junge Frau. Das unruhige, verschlungene Muster lässt das Auge umherirren, nachts scheint sich hinter dem Vordergründigen noch etwas anderes zu verbergen. Abgerissene Fetzen zeugen davon, dass bereits in früheren Zeiten die Wand Menschen beschäftigte und nun auch der zunehmend Verwirrten immer näher rückt und die Kranke als Gefangene im eigenen Heim erdrückt.

Es ist eine beklemmende, unheimliche Geschichte, die Charlotte Perkins Gilman hier in der Tradition eines Edgar Allan Poe erzählt. Zu einer Zeit, als die Autorin selbst zutiefst unglücklich verheiratet und depressiv war, fasst sie ihr persönliches Leid in diese kurze Ich-Erzählung. Der Erfolg des kleinen Textes brachte es mit sich, dass sie sich zwei Jahre später, 1894, aus der Umklammerung der Ehe befreien und eine Karriere als Journalistin und Rednerin vor allem für feministische Themen beginnen konnte. Eine Laufbahn, die vor dem Hintergrund von „Die gelbe Tapete“ als unmittelbare Konsequenz ihrer Krankheit, dem patriarchalem System und der falschen Behandlung psychisch Kranker betrachtet werden kann. Als letzteres wollte die Autorin ihren Text übrigens verstanden wissen. Mit Erfolg, wie sich später herausstellte, denn ihr eigener Psychiater änderte daraufhin seine Methodik.

Im Schweizer Dörlemann Verlag liegt der Text nun in einer aktuellen Übersetzung von Christian Detoux vor – dankenswerter Weise in einem zweisprachigen schmalen Bändchen. Es lohnt, einen Blick aufs Original zu werfen, zeigt es doch in Form und Sprache besser noch als die Übersetzung die Verzweiflung der heimlich Schreibenden, die Angst vor Entdeckung und den zunehmenden Wahn.

Charlotte Perkins Gilman
Die gelbe Tapete
Deutsch von Christian Detoux
Dörlemann Verlag, Zürich 2018
Buch bei amazon kaufen

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.

Beklemmend: "Die gelbe Tapete" von Charlotte Perkins Gilman, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.