Feuilletonscout

Audrey Hepburn

Audrey Hepburn und Hubert de Givenchy: das Mode-Traumpaar

Rezension von Barbara Hoppe.

Es war ein Traumpaar, das sich 1953 zusammenfand: Die 24-jährige Audrey Hepburn und der zwei Jahre ältere Hubert de Givenchy. Sie drehte gerade mit Gregory Peck „Sabrina“, er war bereits ein gefeierter Modemacher. Als ihn die Anfrage erreichte, ob er nicht die Filmgarderobe von „Miss Hepburn“ entwerfen wolle, war er begeistert, denn schließlich bewunderte…

Wurzelmöbel: Möbel, die eine Geschichte erzählen

Ein stillvolles und individuelles Wohnambiente kann sich wohl kaum besser als mit wunderschönen Wurzelholzmöbeln erzielen lassen. Bei jedem Accessoire, Stuhl oder Tisch aus Wurzelholz handelt es sich schließlich um ein absolutes Unikat, welches Gemütlichkeit, Wärme und…

Arezu Weitholz

Arezu Weitholz fährt tragikomisch bis „Beinahe Alaska“

Rezension von Barbara Hoppe. Vorsichtshalber steht am Anfang dieses kleinen, aber feinen Romans schon einmal, was alles nicht passiert: „Es wird keinen Mord geben, keine Leichen, kein Monster, keinen Unfall, keine abgefrorenen Nasen oder Zehen.“ Und noch so vieles andere wird nicht passieren. Keiner wird… Weiterlesen »Arezu Weitholz fährt tragikomisch bis „Beinahe Alaska“

Statt Kino: Die Berliner Museen via Telefon erleben

Mit dem „Museum an der Strippe“ bieten die Berliner Museen für blinde, sehbeeinträchtigte und sehende Menschen Telefonführungen durch die Staatlichen Museen zu Berlin. Die akustischen Rundgänge in deutscher Sprache führen zu Meisterwerken der Sammlungen und behandeln unterschiedliche Themen der aktuellen Sonder- und Dauerausstellungen.

Junge Kunst @home

Nicht nur in Zeiten, in denen Museen, Galerien und Ausstellungsräume geschlossen sind, kommt der persönliche Kunstgenuss häufig zu kurz. Nicht selten verzichtet man auch zu Hause auf echte Gemälde einfach deswegen, weil sie zu teuer sind. Dabei sind Bilder anregend für die Fantasie, steigern das persönliche Wohlbefinden und nicht zuletzt machen sie…

Menschen mit Musik

Menschen mit Musik: „Der Phil-Collins-Faktor“

Kolumne von Susanne Falk.

Bei mir ist es Phil Collins. Stellt irgendjemand Phil Collins an, dann verlasse ich schweigend den Raum. Ich kann nicht anders. Das körperliche Unbehagen, das mit dem Lauschen dieser Stimme einhergeht, ist physisch schwer auszuhalten. Das ist merkwürdig, aber nicht …