GD Star Rating
loading...

 

Rezension von Barbara Hoppe

!Tipp: Heinrich Steinfest: Vom Leben und Sterben der Flugzeuge

Coverabbildung © Piper Verlag

Von einem Kommissar, der ein Spatz ist und einem Spatzen, der zu viel wusste . Der neue Roman von Heinrich Steinfest gehört zu dem besten, was dieser Leseherbst zu bieten hat.

Fantasie oder Wirklichkeit?

Ein Golfball fliegt durch die Luft, geschlagen von einem Blinden. Oder doch nur von einem Kommissar mit Namen Blind? Oder von einem Spatzen, der träumt, ein Mann namens Blind zu sein? Und beide suchen ein Hochhaus in Belfast, das einmal gebaut wurde und ein anderes Mal in der Planung blieb.

Was Heinrich Steinfest uns hier vorlegt, ist mehr als ein grandioses Verwirrspiel um verschwundene Wissenschaftler, Spatzenkrieger, Spionage, geheimnisvolle Rüstungen und Verwischungen von Zeit und Raum. Es ist ein Fest der Fabulierkunst. Ein brillant erzähltes Stück Literatur mit einem Blick auf die Wirklichkeit, die uns in Erstaunen versetzt. Ist es tatsächlich ein Blick auf die eine Wirklichkeit? Oder doch auf eine andere? Oder sind es sogar zwei? Oder ist alles nur ein Traum?

Die Wirklichkeit ist, was wir sehen – oder doch nicht?

Von jeher ist der Gedanke, in eine andere Welt einzutreten ein beliebtes Roman-Sujet. „Alice im Wunderland“, „Die Kinder von Aden“ oder „Der geheime Garten“ haben uns schon als Kinder gefesselt, „Sofies Welt“ machte uns als Erwachsener Spaß und Haruki Murakamis unbarmherziges Meisterwerk „Hard Boiled Wonderland und das Ende der Welt“ raubt einem den Atem. Aber wer erzählte dabei je so liebe- und fantasievoll von Spatzen, so spannend, intelligent, sprachlich hervorragend und anspruchsvoll über gute Kommissare und ihre treuen Sekretärinnen, so sympathisch über Auftragskiller und so selbstverständlich über die Liebe?

Heinrich Steinfest gelingt das Meisterstück, uns in eine Welt zu entführen, in der man keine Sekunde daran zweifelt, dass alles auch wirklich passiert. Was geschieht, scheint das Normalste der Welt zu sein, auch wenn man natürlich nicht jeden Tag als unbescholtener Spatz und braver Kriminalbeamter mit Hang zur Germanistik in ein Agentenabenteuer gerät. Überraschende Wendungen machen jedes Umblättern der Seiten zu einem kleinen Abenteuer. Ach ja, und dann sind da noch die Überreste eines Flugzeugs, das eigentlich erst Monate später vom Radar verschwinden wird. Aber das sollte man besser selbst lesen. Es lohnt sich. Denn dieses  Buch macht einfach nur richtig, richtig Spaß.

Blick ins Buch „Das Leben und Sterben der Flugzeuge: Roman“

Heinrich Steinfest
Das Leben und Sterben der Flugzeuge
Piper Verlag, München 2016

Lesungen und Gespräch:
Donnerstag, 01. September 2016 in Wien
Zeit: 20:30 Uhr
Ort: O-Töne – Literaturfest im Museumsquartier, A-1040 Wien

Donnerstag, 29. September 2016 in Stuttgart
Moderation: Günter Kaindlstorfer, ORF
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Literaturhaus, 70174 Stuttgart

Donnerstag, 06. Oktober 2016 in Erfurt
Im Rahmen der Erfurter Herbstlese.
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Augustinerkloster, 99084 Erfurt

Donnerstag, 13. Oktober 2016 in Darmstadt
Doppel-Lesung mit Friedrich Ani.
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Stadtkirche, 64283 Darmstadt

Mittwoch, 09. November 2016 in Villingen-Schwenningen
Moderation: Wolfgang Niess (SWR)
In der Reihe „Autor im Gespräch“.
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Franziskaner Kulturzentrum (Foyer), Rietgasse 2 , 78050 Villingen-Schwenningen

Mittwoch, 16. November 2016 in Regensburg
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Buchhandlung Dombrowsky, 93047 Regensburg

Donnerstag, 17. November 2016 in Karlsruhe
Im Rahmen der Karlsruher Bücherschau, in Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe.
Zeit: 20:15 Uhr
Ort: Buchcafé im Regierungspräsidium, Rondellplatz, 76133 Karlsruhe

Sonntag, 05. Februar 2017 in Albstadt
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Stauffenberg-Schloss in Lautlingen, 72459 Albstadt

Mittwoch, 22. Februar 2017 in Baden
Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Baden.
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Librium, CH-5400 Baden

Donnerstag, 16. März 2017 in Rutesheim
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Christian-Wagner-Bücherei, 71277 Rutesheim

 

Bei Verwendung des Textes bitte Quelle angeben bzw. verlinken.